12.02.13 14:41 Uhr
 396
 

"Tagesschau"-Sprecher Jens Riewa macht Werbung für Flugdrohnen

Der "Tagesschau"-Sprecher Jens Riewa hat eine kontroverse Werbung auf seine Facebook-Seite gestellt, in der er für Flugdrohen wirbt.

Riewa scheint selbst an der Firma Rotair beteiligt zu sein, was sein Interesse erklären dürfte.

Ob sich diese Werbung allerdings mit seiner geforderten Neutralität als "Tagesschau"-Sprecher vereinbaren lässt, ist umstitten. Der NDR und Riewa selbst äußerten sich noch nicht zu dem Thema.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Werbung, Drohne, Sprecher, Tagesschau
Quelle: www.wuv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.02.2013 16:17 Uhr von Kanga
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
soll er doch..

wenn er die tagesschau macht ließt er doch eh nur ab was ihm gegeben wird
Kommentar ansehen
15.02.2013 10:13 Uhr von yeah87
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Achtung herr riewa sonst fallen die augen auch auf die tagesschau die gerne schleichend Propaganda verteilt oder komplette bericht umdregt und falsch darstellt.

Poste ich was gegen drohnen bin ich ein terrorist

[ nachträglich editiert von yeah87 ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?