12.02.13 13:37 Uhr
 208
 

Berlin: Nach Einbruch in Juweliergeschäft - Mitarbeiter verfolgt Diebe

Ein 29-jähriger Mitarbeiter eines Juweliergeschäfts in der Anzengruber Straße in Berlin-Neukölln nahm die Verfolgung zweier Räuber auf, nachdem diese die Schaufensterscheibe mit einem Hammer zerschlagen und Schmuck gestohlen hatten.

Auf seiner Verfolgungsjagd versuchte ein weiterer Mittäter, der "Schmiere" stand, den Mann umzustoßen. Doch er konnte ausweichen und verfolgte die beiden Diebe bis zu ihrem Fluchtwagen. Dort wurde der Mann erst mit einem Hammer bedroht und dann fast überfahren.

Er konnte den Angriffen noch ausweichen, so dass er sich keine Verletzungen zuzog. Die Diebe flohen in einem dunkelgrünen Mercedes.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: happy_shortie
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Mitarbeiter, Einbruch, Verfolgung, Juwelier
Quelle: www.berlin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.02.2013 14:08 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann kommt bei Fassen wenigstens versuchter Mord hinzu.
Kommentar ansehen
14.02.2013 14:12 Uhr von kaysho
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frag mich immer wieso Mitarbeiter sich in solchen Fällen derart in Lebensgefahr begeben. Erstens ist das nicht seine persönliche eigene Ware, die gestohlen wurde, zweitens wird ein Juwelier seinen Schmuck wohl versichert haben.

Ich hätte den Dieben noch die komplette Ladeneinrichtung mitgegeben, hauptsache sie lassen mir mein Leben.
Kommentar ansehen
01.04.2013 06:21 Uhr von Nickside
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke, da kommen dann noch viele Emotionen hinzu. Man ärgert sich ja auch über respektloses Verhalten im Bus oder der Bahn auch wenn es einen selbst nicht betrifft, da wird das noch weitaus höher sein, wenn jemand die Frechheit besitzt in den Laden, in dem man arbeitet zu marschieren und ihn auszurauben. Ob da noch viel mit Nachdenken oder objektiver Einschätzung von Sicherheit bzw. Risiko ist, wage ich zu bezweifeln.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Diese Uni bringt den Studenten Caipirinha bei
AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?