12.02.13 10:55 Uhr
 602
 

NASA erleichtert: Weltraumteleskop Kepler doch nicht verloren

Vor einigen Wochen sorgte die Meldung der NASA, dass das Weltraumteleskop Kepler ernsthafte Probleme habe, bei Wissenschaftlern für Sorgenfalten. Denn immerhin stand die gesamte Mission auf dem Spiel.

Doch jetzt die erlösende Nachricht der NASA: Nach einem Neustart funktioniert das Teleskop wieder problemlos und arbeitet nun wieder im wissenschaftlichen Operationsmodus.

Probleme machten die Reaktionsräder. Davon hat Kepler vier, drei werden unbedingt benötigt. Eines war jedoch schon im vergangenen Jahr kaputt gegangen, ein weiteres machte nun im Januar Probleme.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: NASA, Entwarnung, Weltraumteleskop, Kepler
Quelle: grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.02.2013 14:40 Uhr von TbMoD
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Bestimmt Microsoft Betriebssystem xD
Kommentar ansehen
12.02.2013 18:04 Uhr von tehace
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@TbMoD
xD xD xD xD xD xD
lass dir mal was neues einfallen ...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?