12.02.13 06:48 Uhr
 1.816
 

Filehoster Mega: Sieben neue Sicherheitslücken aufgetaucht

Beim neuen Filehoster von Kim Schmitz, "Mega", sind insgesamt sieben Schwachstellen entdeckt worden. Das Unternehmen fand die Schwachstellen durch die Verpflichtung von Hackern, die gegen Bezahlung Lücken aufdecken sollten.

Die Sicherheitslücken wurden in insgesamt sechs Kategorien eingeteilt. Allerdings schaffte es keiner der Fehler in die höchste Sicherheitsstufe. Viele Schwachstellen betrafen das Cross-Site-scripting. Alle Lücken wurden bereits nach kurzer Zeit geschlossen.

Das neue Sicherheitsprogramm des Filehosters Mega wurde von Kim Schmitz vor etwa einer Woche ins Leben gerufen. Für das Finden von Lücken wurde ein Finderlohn von bis zu 10.000 Euro ausgelobt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Sicherheit, Mega, Lücke, Filehoster
Quelle: www.chip.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.02.2013 08:59 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
So isser der Kim. Immer wieder in die Presse.
Kommentar ansehen
12.02.2013 09:14 Uhr von Freuler
 
+4 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
12.02.2013 09:26 Uhr von ThomasHambrecht
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Damit sichert sich der Schmitz zur Verbeugung ab, dass es - für ihn - wirklich keine Möglichkeit gibt auf Kundendaten zu schauen.
Falls irgendwann das FBI seinen Laden wieder dicht machen sollte, hat der Schmitz diesmal einen Heiligenschein auf.

[ nachträglich editiert von ThomasHambrecht ]
Kommentar ansehen
12.02.2013 09:44 Uhr von 23Risiko
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Kurz gesagt: Diesmal hat er alles richtig gemacht.Und wir als Kunden haben auch was davon: Echte Privatsphäre. Für mich macht das ganze einen sehr vertrauensvollen Eindruck. Jedenfalls mehr als alle anderen Wolken-Anbieter zusammen.

[ nachträglich editiert von 23Risiko ]
Kommentar ansehen
12.02.2013 10:44 Uhr von Ich_bins_wieder
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ 23Risiko: Das liegt wohl daran, dass er absolut kein Interesse daran hat, dass das FBI oder sonst wer mitlesen kann. Ich gebe dir da vollkommen recht, denn auch bei einfach nur privaten Dateien finde ich es wichtig, dass die USA nicht einfach mal mitlesen kann.
Ein sicheres System ist nie schlecht!
Kommentar ansehen
12.02.2013 14:17 Uhr von TheUnichi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Freuler

Na, heute das erste Mal im Internet unterwegs?
Kommentar ansehen
13.02.2013 15:21 Uhr von Kanga
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mit Hackern das System dichtgemacht...
clevere idee...
da kommt dann keiner mehr rein..und kann ihn anschwärzen

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Social-Media-Auszeit für Model Gigi Hadid
Karstadt Dresden: Dritter Einbruch in vier Monaten
Cannabisgeruch zu stark für Rauschgiftspürhund


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?