11.02.13 16:47 Uhr
 491
 

Österreich: Gefängnisinsasse bestellt sich LCD TV und Hifi-Anlage ins Gefängnis

Zu einem eher ungewöhnlichen und vielleicht auch skurrilen Betrugsfall kam es jetzt in Österreich. Dort hatte sich ein Gefängnisinsasse einfach verschiedene, hochwertige Artikel bestellt.

Dazu zählten unter anderem eine Heimkinoanlage und ein LCD-TV. Das Ungewöhnliche: Bei der Zustellung an die äußerst ungewöhnliche Adresse gab es keinerlei Probleme.

Die kamen erst, als der Insasse die bestellten Sachen nicht bezahlen konnte. Da der Mann bereits mehrfach wegen Betrugs vorbestraft war, ging es nun in der Verhandlung darum, ob er einfach ein Betrüger oder doch kaufsüchtig sei. Am Ende gab es von der Richterin noch einmal zwei Jahre dazu.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: TV, Österreich, Gefängnis, Betrug, LCD
Quelle: www.krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Massenproteste: EU, USA und Bundesregierung kritisieren russische Regierung
Mönchengladbach: Asylbewerber kündigte Brandstiftung an
Mönchengladbach: Asylbewerber kündigte Brandstiftung an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.02.2013 16:59 Uhr von zipfelmuetz
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Checkt in dem Knast eigentlich irgendwer, was in ankommenden Päckchen drinnen ist? Da können sich die Insassen ja sonstwas bestellen...
Kommentar ansehen
11.02.2013 21:43 Uhr von Hawk2013
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ein bisschen Überzogen die Strafe ... 2 Jahre dafür das eigentlich nur ein paar Euro Porto als Schaden entstanden sind.

Die kleinen an den Galgen und die großen bekommen eine kleine Geldstrafe und das war es!

[ nachträglich editiert von Hawk2013 ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Massenproteste: EU, USA und Bundesregierung kritisieren russische Regierung
Bundesagentur für Arbeit verschwendet Millionen für Deutschkurse
Mönchengladbach: Asylbewerber kündigte Brandstiftung an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?