11.02.13 11:47 Uhr
 336
 

Journalistenpreis wird wegen Nazivergangenheit umbenannt

Nachdem der diesjährige Preisträger Andreas Ernst von der "Neuen Zürcher Zeitung" (NZZ) die "Rudolf-Vogel-Medaille" zuerst abgelehnt hatte, weil der Namensgeber für diese Auszeichnung während der Nazizeit selbst als Journalist Nazi-Propaganda verbreitete, wurde der Preis jetzt unbenannt.

Laut dem Präsidenten der Südosteuropa-Gesellschaft (SOG) Gernot Erler sei es bedauerlich, dass über die Jahre hinweg weder die Gesellschaft noch die Preisträger auf den Background dieser Auszeichnung geschaut haben, wobei selbst auf Wikipedia die Nazi-Vergangenheit des Rudolf Vogel beschrieben wird.

Erler spricht von Versäumnissen, man habe über Rudolf Vogel, der für die CDU im Bundestag saß und 1991 starb, nie Verdacht geschöpft. Als die Auszeichnung nun in "Journalistenpreis der Südosteuropa-Gesellschaft" umbenannt wurde, nahm sie der Preisträger letztendlich dann doch entgegen.


WebReporter: kaysho
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Nazi, Gesellschaft, Medaille, Vergangenheit, Journalistenpreis
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches U-Boot-Wrack aus dem 1. Weltkrieg vor Belgischer Küste entdeckt
"Harry-Potter"-Erstausgabe für 81.250 US-Dollar ersteigert
Zwei neue Banksy-Wandbilder in London aufgetaucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.02.2013 12:09 Uhr von norge
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
blos gut, dass max schmeling keine nazi-probaganda gemacht hat. sonst würde es ja heute keine "max schmeling halle" geben. ;o)
Kommentar ansehen
11.02.2013 13:03 Uhr von TieAss
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
UMBENANNT, wäre er unbenannt, hätte er jetzt keinen Namen mehr.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne eingeräumt: "Wir sind gescheitert"
Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?