11.02.13 11:47 Uhr
 332
 

Journalistenpreis wird wegen Nazivergangenheit umbenannt

Nachdem der diesjährige Preisträger Andreas Ernst von der "Neuen Zürcher Zeitung" (NZZ) die "Rudolf-Vogel-Medaille" zuerst abgelehnt hatte, weil der Namensgeber für diese Auszeichnung während der Nazizeit selbst als Journalist Nazi-Propaganda verbreitete, wurde der Preis jetzt unbenannt.

Laut dem Präsidenten der Südosteuropa-Gesellschaft (SOG) Gernot Erler sei es bedauerlich, dass über die Jahre hinweg weder die Gesellschaft noch die Preisträger auf den Background dieser Auszeichnung geschaut haben, wobei selbst auf Wikipedia die Nazi-Vergangenheit des Rudolf Vogel beschrieben wird.

Erler spricht von Versäumnissen, man habe über Rudolf Vogel, der für die CDU im Bundestag saß und 1991 starb, nie Verdacht geschöpft. Als die Auszeichnung nun in "Journalistenpreis der Südosteuropa-Gesellschaft" umbenannt wurde, nahm sie der Preisträger letztendlich dann doch entgegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kaysho
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Nazi, Gesellschaft, Medaille, Vergangenheit, Journalistenpreis
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst vergleicht Skandal-Medien mit Koprophilie, abnormes Interesse an Kot
Erste Frauenvereinigung im Vatikan gegründet
2016 verkaufte Wolfgang Amadeus Mozart die meisten CDs

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.02.2013 12:09 Uhr von norge
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
blos gut, dass max schmeling keine nazi-probaganda gemacht hat. sonst würde es ja heute keine "max schmeling halle" geben. ;o)
Kommentar ansehen
11.02.2013 13:03 Uhr von TieAss
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
UMBENANNT, wäre er unbenannt, hätte er jetzt keinen Namen mehr.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?