11.02.13 09:59 Uhr
 309
 

Manila: Weltgrößtes in Gefangenschaft lebendes Krokodil gestorben

Am Sonntagabend ist das weltgrößte in Gefangenschaft lebende Salzwasserkrokodil in einem Park für Ökotourismus in Bunawan auf den Philippinen gestorben

Laut Edwin Elorde, dem Bürgermeister von Bunawan, habe das 6,17 Meter lange Reptil seit mehreren Wochen nicht mehr richtig gefressen. Außerdem sei der Bauch des Krokodils ungewöhnlich aufgedunsen. Die genaue Todesursache soll nun durch eine Obduktion geklärt werden.

Das Lolong genannte Tier war laut Guinnessbuch der Rekorde das längste in Gefangenschaft lebende Salzwasserkrokodil. Bevor es gefangen wurde, soll Lolong angeblich einen Fischer, ein zwölfjähriges Mädchen sowie einen Wasserbüffel getötet und gefressen haben.


WebReporter: Julrond
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Tod, Krokodil, Manila
Quelle: www.tz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rührende Anzeige erfolgreich: Einsamer alter Mann findet Platz für Weihnachten
Bis 2020 sollen 40.000 Flüchtlinge an deutschen Unis eingeschrieben sein
Berlin: Einsamer Rentner sucht Weihnachtsfamilie zum mitfeiern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Einfamilienhaus wird durch Explosion völlig zerstört
JVA Tegel: Insassen prügeln Kinderschänder in Gefängnis brutal nieder
Linken-Politikerin sorgt für Eklat: Verbotene Kurden-Fahne in Bundestag gezeigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?