11.02.13 09:59 Uhr
 306
 

Manila: Weltgrößtes in Gefangenschaft lebendes Krokodil gestorben

Am Sonntagabend ist das weltgrößte in Gefangenschaft lebende Salzwasserkrokodil in einem Park für Ökotourismus in Bunawan auf den Philippinen gestorben

Laut Edwin Elorde, dem Bürgermeister von Bunawan, habe das 6,17 Meter lange Reptil seit mehreren Wochen nicht mehr richtig gefressen. Außerdem sei der Bauch des Krokodils ungewöhnlich aufgedunsen. Die genaue Todesursache soll nun durch eine Obduktion geklärt werden.

Das Lolong genannte Tier war laut Guinnessbuch der Rekorde das längste in Gefangenschaft lebende Salzwasserkrokodil. Bevor es gefangen wurde, soll Lolong angeblich einen Fischer, ein zwölfjähriges Mädchen sowie einen Wasserbüffel getötet und gefressen haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Julrond
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Tod, Krokodil, Manila
Quelle: www.tz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hype um Barack Obama und Angela Merkel beim Kirchentag 2017
Vietnam: Karaoke-Darbietung auf Hochzeitsfeier endet tödlich
Studie: G8-Abiturienten haben keine Lust aufs Studieren mehr

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ungarn: Empörung über Ernennung von Rechtsradikalem zum Integrationsbeauftragten
Früherer Helmut-Kohl-Sprecher stürzt bei Gala von Balkon: Schwere Verletzungen
US-Präsident Donald Trump hat auf Smartphone nur eine App: Twitter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?