10.02.13 15:29 Uhr
 3.441
 

Großbritannien: Missbrauchsopfer begeht nach Kreuzverhör Selbstmord

In Großbritannien ist die Justiz in die Kritik gekommen, nachdem sich ein Missbrauchsopfer nach einem intensiven Kreuzverhör das Leben genommen hat.

Die 48 Jahre alte Violinistin war vor einem Gericht in Manchester als Zeugin gehört worden. Angeklagt waren ihr früherer Musiklehrer (68 Jahre) und dessen Frau.

Kurze Zeit nach dem Kreuzverhör durch die Verteidigerin brachte sich die Geigerin selbst um. Der Sohn der Toten beschuldigt die Justiz, seine Mutter "im Stich gelassen" zu haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Großbritannien, Selbstmord, Missbrauchsopfer, Kreuzverhör
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsgericht: Beschwerde von Muslima mit deren Argument abgelehnt
Österreich: Frau klagt erfolgreich 21.000 Euro Spam-Gewinn ein
Augustdorf: Mann reißt Prostituierten fast die Zunge heraus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2013 16:10 Uhr von evildeeds
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
wenn das denn so passiert ist ist das schon eine extreme tragödie.

aber bei den ganzen falschbeschuldigungen gedeutet das noch lange nicht das was vorgefallen ist nur weil sie anzeige erstattet hat.
beim türck und kachelmann waren das auch sehr labile frauen.
Kommentar ansehen
10.02.2013 16:26 Uhr von Djerun
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
in der quelle steht einiges mehr dazu:
"Darüber hinaus sei sie von der Polizei angewiesen worden, bis zum Prozessende keine therapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen."
"Allerdings wurde allen Medien durch den Generalstaatsanwalt verboten, über die Selbsttötung der Zeugin zu berichten, auch die weiteren Zeugen in dem Verfahren wurden intensiv darauf hingewiesen, A.s Tod nicht zu erwähnen."
Kommentar ansehen
10.02.2013 17:17 Uhr von Floppy77
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Täter haben immer alle möglichen Rechte, die Opfer sind immer die großen Verlierer.
Kommentar ansehen
10.02.2013 18:24 Uhr von Adam_J_Conway
 
+1 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.02.2013 09:39 Uhr von jonnyswiss2
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich wundere mich schon gar nicht, die gesetzt waren vor der Verschärfung schon griffig genug,dann aber hat man den Denunziereinnen noch Tür und Tor geöffnet und so werden die Opfer ja noch weniger ernst genommen....
Kommentar ansehen
11.02.2013 13:03 Uhr von Adam_J_Conway
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Leute, die bei meinem Beitrag vom 10.02.2013 um 18:24 Uhr die Minus-Taste gedrückt haben, tun mir wirklich aufrichtig leid.

Das ist auch der Grund dafür, dass ich ab sofort keine Lust mehr verspüre, hier bei shortnews.de Kommentare zu posten. Unter Niveau verstehe ich gänzlich etwas anderes. :-(

@Admin
Bitte lösen Sie meinen SN-Account unwiderruflich auf, da er definitiv nicht mehr benötigt wird!!!
Kommentar ansehen
11.02.2013 15:20 Uhr von aniko
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@evildeeds

Wenn jemand jemandem falsche Anschudigung anzettelt, der ist schon so dreist und abgebrueht, dass er nie deswegen selbstmord begehen wird.
Es ist das schlimmste Einem, wenn der/die davon erzaehlen will oder muss , wie sexuell in der Familie ,von Verwandten , Bekannten ect missbraucht wurde. Man soll es aber tun. Wieso muessen immer nur die OPfer leiden.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Verfassungsgericht: Beschwerde von Muslima mit deren Argument abgelehnt
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?