09.02.13 16:32 Uhr
 369
 

Ägypten: Verwaltungsgericht lässt YouTube sperren

Nachdem auf der Internetplattform YouTube ein Film veröffentlicht wurde, mit dem Titel "Unschuld der Muslime", welcher angeblich den Propheten Mohammed als Frauenheld, Homosexuellen und Päderasten verunglimpft, ordnete das Verwaltungsgericht in Kairo eine Sperre der Plattform an.

Die Internetplattform YouTube soll einen Monat lang gesperrt bleiben, da einige Inhalte den Islam beleidigen. Das verhängte Verbot soll nun auch für weitere Internetseiten gelten, die diesen Film veröffentlicht haben.

Zuvor hatte ein ägyptisches Gericht sieben Verantwortliche für das Videos in Abwesenheit zum Tode verurteilt. Die Veröffentlichung des Films löste bereits im vergangen Jahr massive Proteste aus, bei denen mehre Menschen ums Leben kamen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mardnx
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ägypten, Islam, YouTube, Verwaltungsgericht
Quelle: www.salzburg.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien/Hama: Rebellen bekämpfen weiter Fluchtursachen, neue ATGM Strikes
Neue Steuertipps sorgen für mehr Geld bei Selbstständigen und Unternehmern
CSU-Chef Horst Seehofer bezweifelt, dass AfD Einzug in Bundestag schafft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.02.2013 17:14 Uhr von Mathew595
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Stellt euch mal vor das wöre andersrum. Deutschland sperrt youtube weil irgendwer einen Film über Jesus macht. Lol
Kommentar ansehen
09.02.2013 17:32 Uhr von Ganker
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Da kann man nur wieder mal froh sein, dass in Deutschland bzw. in Europa Allgemein die Religion vom Staat getrennt ist.
Allgemein bin ich der Meinung, es würde der gesamten Menschheit besser gehen, wenn es keine Religionen jeglicher Art geben würde.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien/Hama: Rebellen bekämpfen weiter Fluchtursachen, neue ATGM Strikes
USA: Pastorentochter soll 10-Jährigen sexuell belästigt haben - lange Haft droht
USA: 16-Jähriger schießt Mädchen wegen zu vieler Snapchat-Nachrichten in Kopf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?