08.02.13 21:05 Uhr
 6.057
 

Umtausch kostenpflichtig: EU hilft Versandhäusern

Bisher war die Rücksendung von den gekauften Waren von Online-Geschäften für den Besteller kostenlos. Die EU hat jetzt eine neue Richtlinie erlassen, nach der die Kunden für die Kosten aufkommen müssen.

Die Kosten für Retouren liegen zwischen zehn und 20 Euro. Bisher denken 40 Prozent der Kunden bereits bei der Bestellung über eine Rückgabe nach. 30 Prozent der Waren werden dann zurückgeschickt, von denen dann ein Drittel nicht mehr verkaufbar ist.

Einige große Online-Versandhäuser kündigten bereits an, Retouren weiter kostenlos zu ermöglichen. Kleinere Händler sehen dies nicht so.


WebReporter: JohnKlautPickert
Rubrik:   Freizeit / Lifestyle
Schlagworte: EU, Recht, Bestellung, Rückgabe, Umtausch
Quelle: www.golem.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

43 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2013 21:15 Uhr von Jlaebbischer
 
+25 | -4
 
ANZEIGEN
kann man so und so sehen.

Auf diese Weise können sich Händler schützen, dass man nicht z.Beispiel eine richtig teure DSLR bestellt, damit ein Wochenendausflug macht und das Ding dann zurücksendet. Vermute mal, die meisten Artikel bei den Amazon "Warehouse-Deals" dürften auf diese Weise zustandekommen.

Andererseits hat der Kunde das nachsehen, bei dem der Umtausch wirklich aus bestimmten Gründen stattfindet:

Defekt, passt nicht, doppelt, gefällt dem beschenkten nicht und so weiter.

Da sollten die Händler dann unterscheiden und bei den wenigen berechtigten Umtausch-Aktionen, die
Kosten erstatten.
Kommentar ansehen
08.02.2013 21:32 Uhr von FlatFlow
 
+31 | -2
 
ANZEIGEN
Wieso soll ich dann noch Online kaufen? Kaufe es dann gleich im Landen um die ecke wo das Produkt vorher beäugen und sogar getestet werden kann.
Außerdem, wenn das Produkt, fehlerhaft, oder beschädigt ist, wieso soll der Kunde für die Retour zahlen.
Kommentar ansehen
08.02.2013 21:36 Uhr von georgygx
 
+25 | -11
 
ANZEIGEN
absolut richtiger schritt !!!

wenn ich da an eine bekannte von mir denke...
die bestellt grundsätzlich sachen in 3 größen und schickt dann immer 2 zurück und das woche für woche ...

im laden um die ecke sind die sachen nunmal teurer, weil da für den "platz" zum antesten mitbezahlt wird.

also wieso sollte es online dann nicht anders werden?
wer sich sicher ist,was er braucht, hat geld gespart und wer auf gut glück shoppt soll nunmal draufzahlen.
Kommentar ansehen
08.02.2013 21:45 Uhr von mario_o
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
... und wenn sich das Versandhaus das Zurücknehmen nicht leisten kann, muss die EU einschreiten? Bisher war der Markt im stande sowas selbst zu regeln. Ein solcher Eingriff ist meines Erachtens nach Marktregulierung und verfälscht den Wettbewerb. Ob das der richtige Schritt ist?

Der Kommentar des Herrn Franz G sagt über die Problematik viel mehr aus. Es ist nämlich die Dummheit und Frechheit der Leute, die schamlos Möglichkeiten wie den kostenlosen Rückversand ausnutzen und im Endeffekt damit den Onlineshops viel mehr schaden als Leute, die tatsächlich einfach nur Ware zurückgeben wollen.
Dadurch machen die riesigen Ketten, die mit ihrer ach so kompetenten Beratung, die bei genauer Betrachtung darin besteht, dem Kunden oft völlig ohne jegliches Hintergrundwissen einfach irgendwas aufzuschwatzen, ihre abartig hohen Gewinne.
Und die Leute, die diesem Dummfang dann erliegen, merken es oft nicht einmal... Auch wenn ich denke, dass es sich bei besagtem Kommentar nur um einen Troll-Post handelt.

Ich für meinen Teil hoffe immer, dass ich die bestellten Sachen nicht zurückschicken muss, um unnötigen Zeitaufwand bzw Stress zu vermeiden.
Kommentar ansehen
08.02.2013 22:03 Uhr von Katzee
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
Wenn ich in einem traditionellen Einzelhandelsgeschäft nach Kleidung schaue, kann ich sie anziehen, um zu sehen, ob sie passt. Wenn nicht, hänge ich sie zurück, wenn sie passt. kaufe ich sie. Im Versandhandel kann ich die Sachen nicht anprobieren. Nicht selten passen die Grössenangaben nicht, Ärmel/Hosenbeine sind zu kurz. Wenn ich die nicht passenden Kleidungsstücke nicht mehr kostenlos zurück schicken darf, kaufe ich keine Kleidung mehr online. Elektro/nikartikel gibt es bei Media-Markt und Co sowieso an jeder Strassenecke. Da ist der Online-Handel auch nicht zwingend nötig.
Kommentar ansehen
08.02.2013 22:12 Uhr von Bleissy
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
andererseits verschicken viele händler auch müll und rechnen damit das viele es wegschmeissen und auf sich beruhen lassen
Kommentar ansehen
08.02.2013 22:14 Uhr von shirtshop
 
+2 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.02.2013 22:37 Uhr von Djerun
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
für defekte oder flasch gelieferte waren wird kein versandhandel die kosten der rücksendung auf den käufer abwälzen können

bei bekleidung ist es so eine sache, die in deutschland üblichen konfektionsgrößen scheinen nur ein grober anhalt zu sein und sind zudem völlig schwachsinnig zusammen sortiert, so das man beim kauf einer hose nie! sicher sein kann etwas passendes zu bekommen
und bei solchen fällen werde ich auch keine rücksendekosten tragen
Kommentar ansehen
08.02.2013 22:54 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.02.2013 22:54 Uhr von tafkad
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
@georgygx

Weist Du wie deine Bekannte dies dann handhaben wird? Ich tippe mal darauf, das Sie dann im Laden Vor Ort probieren geht und danach preisgünstig im Netz kauft.
Kommentar ansehen
08.02.2013 23:07 Uhr von shadow#
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Eigentlich auch egal.
Die die sich am lautesten beschweren sind die, die die unverschämte Umtauschmasche teilweise soweit treiben dass sie mehr Ware bestellen als sie brauchen, nur um definitiv Ware für über 40 Euro zurücksenden zu können.

Hart treffen dürfte es die Händler, die keine kostenlosen Rücksendungen mehr anbieten und bei denen die Kunden auch jetzt schon nicht das Gefühl hatten, sie könnten bei nicht einwandfreier Ware mit kundenfreundlichem Verhalten rechnen. Da wird künftig eben bei Amazon bestellt.
Kommentar ansehen
09.02.2013 00:03 Uhr von tafkad
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht

Also wo das 14 tägige Widerrufsrecht freiwillig ist würde ich nun doch mal gern erklärt haben.

Und an die Minus Klicker bitte mal begründen oder seid Ihr zu doof dazu?
Kommentar ansehen
09.02.2013 00:10 Uhr von shadow#
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
@ ThomasHambrecht
Das Rückgaberecht für Privatkunden ist keineswegs freiwillig.
Wenn du als Gewerbetreibender kaufst, gelten andere Regeln die nichts mit dieser Richtlinie zu tun haben.
Kommentar ansehen
09.02.2013 00:35 Uhr von FalseFlag
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
>> Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh. <<
Henry Ford

http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
09.02.2013 00:39 Uhr von bigpapa
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Find ich OK.

Ich bestelle nur Ware die ich will. Ist die Schrott bekommt der den Mist kostenlos zurück, das steht eh im HGB.

Ist die Ware OK , will ich die haben, und brauch nix zurücksenden.

"Gefällt nicht, ist die faulste Ausrede die es gibt." Wenn ich nicht weiß was der andere will, geh ich in den nächsten Zeitschriften-Kiosk und schau mal was das "Gutschein-Karussell" an Gutscheinen da hat.

Ihr rafft es nicht oder. Ware die zurückgesandt wird, sind Kosten die man logoweis auf den Kaufpreis draufschlägt. Lernt mal kalkulieren. !!

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
09.02.2013 00:58 Uhr von Zeus35
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Wie dumm kann man nur sein? (In Brüssel)

@ JKP
Deine Reaktion in allen Ehren, dein Wunsch die "kleinen" zu schützen mag für auch für andere vordergründig sein, ABER,

was glaubt ihr denn wer diese Richtlinie angeschoben hat? Etwa die großen wie Amazon oder Zalando?
Sicherlich nicht, die haben ja schon angekündigt weiter kostenlose Retouren zu gewähren.
Das waren genau diese kleinen Händler die gerne bei 4€ Porto 7€ oder mehr nehmen, und über teure Retouren klagen.

Das mag auch sicher für einige eine Belastung sein, aber wenn der Kunde jetzt dauernd selber zahlen soll, bei unseren "günstigen" Portopreisen, dann werden genau diejenigen die den Mist in Brüssel bestellt haben UNTERGEHEN.^^
Die Kunden werden sich erst recht den großen zuwenden, die kostenlose Retouren garantieren.

Na das nenne ich mal ein Lobbyisteneigentor. lol
Kommentar ansehen
09.02.2013 00:59 Uhr von Pelle_Pelle
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
find ich auch vollkommen OK!! :)

Ich arbeite selbst seit 6 Jahren bei einem ´´kleineren´´ Versandhandel und wir bekommen sehr viele retouren mit begruendungen wie zb. ´´ausversehen bestellt´´ oder ´´wollte ich nur mal anprobieren´´ oder ´´artikel gefällt nicht mehr bzw. benötige ich nicht mehr´´ usw. ..

Ist schon sehr dreist und es kommt öfter vor als man denkt! Viele Kunden sehen es auch als selbstverständlich an das sie Waren grundsätzlich Kostenfrei zurück senden können! Und wundern sich auch immer wieso kein Retourenschein dem Paket bei liegt! (legen wir absichtlich nicht bei, weil wir festgestellt haben, wenn ein Retourenschein im Paket schon bei liegt um einiges mehr Rücksendungen durchgeführt werden als wenn keiner bei liegt!)

Da ein Großteil unserer Artikel über 40 Euro Warenwert haben, muessen wir immer die Rücksendekosten übernehmen! Allgemein werden günstigere Artikel sowieso weniger zurück geschickt als hochpreisige!

Mit etwas ´´Menschenverstand´´ bei online Bestellungen, muss man auch keine 3 Größen eines Artikels kaufen! Denn sooo große größenunterschiede zwischen den Herstellern gibt es nicht!! Außerdem sollte man auch gut wissen was man benötigt!

Ich kaufe viele Klamotten Online! Und ich weiß zb. das ich bei Hilfiger Jeans die Größe 34/32 habe und die passen IMMER!! (Hab über 10 Jeans von Hilfiger)

Ich benötige normal die Größe M und wenn ich mir doch unsicher bin bestelle ich M und L und die nicht passende schicke ich retour! Ich würde dafür auch die Retourenkosten übernehmen!

Denn immerhin Spar ich mir damit die Fahrt in die Stadt, Zeit, Parkplatzsuche und dann das Geld für das Parkhaus usw.. Alles in allem ist es billger 5,90€ für ein Retourenpaket zu zahlen! ;)

Und wenn man sich unsicher ist sollte man halt doch einfach auf die ´´bequemlichkeit´´ des onlinekaufens verzichten und doch lieber in ein Geschäft vor ort gehen und dort zumind. die Artikel probieren bevor man 3 verschiedene Größen kauft! ;)

[ nachträglich editiert von Pelle_Pelle ]
Kommentar ansehen
09.02.2013 01:07 Uhr von Pelle_Pelle
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Nachtrag:

auch die ´´großen´´ wie zb Zalando haben stark mit Rücksendungen zu kämpfen! Laut einem bericht soll Zalando eine Rücksendquote von fast 70 % haben!

Und bei so einer Quote ist es auch klar das Zalando keine schwarzen zahlen schreibt!

Sobald das Gesetz durch ist und einer der ´´Großen´´ keinen kostenlosen Rückversand mehr anbietet ziehen die anderen bald nach! Das wird früher oder später passieren!

Ich glaub auch nicht das dadurch die Anzahl der Bestellungen zurück gehen wird! Eher werden es sich einige Leute überlegen Artikel nur zum Anprobieren oder so zu Bestellen!
Kommentar ansehen
09.02.2013 01:22 Uhr von matoro
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
oder man stärkt die lokalen läden
Kommentar ansehen
09.02.2013 01:23 Uhr von The_Insaint
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@pelle
"Denn immerhin Spar ich mir damit die Fahrt in die Stadt, Zeit, Parkplatzsuche und dann das Geld für das Parkhaus usw.. Alles in allem ist es billger 5,90€ für ein Retourenpaket zu zahlen! ;)"

Aja. Und die Fahrt zur Post, die Zeit und das Parkplatzsuchen dorthin rechnest du nicht mit, weil ... ?
Bevor du antwortest, daß du "gleich neben der Post wohnst", bedenke, daß das andere größtenteils wohl nicht tun ...
Kommentar ansehen
09.02.2013 01:32 Uhr von Pelle_Pelle
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
@The_Insaint

Ich lass mir alles auf Arbeit schicken und die Retouren gebe ich einfach unserem DHL Fahrer wieder mit! ;)

Abgesehen davon ist der zeitliche & finanzelle aufwand zur Post zu gehen immer noch geringer als in die Stadt zu fahren + Parkplatzsuche + zum Geschäft laufen usw ;)
Kommentar ansehen
09.02.2013 01:33 Uhr von opheltes
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Tut mir leid aber wenn sich ein kleiner Haendler sich nicht halten kann wegen Umtauschrechte, dann soll der Land dicht machen. Und wenn sie dafuer 20,- kassieren durch Umtausch, dann wird eben nicht mehr dort gekauft. Dann gehen sie genauso pleite...

Tolle Logik:)
Kommentar ansehen
09.02.2013 02:11 Uhr von steffi78
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@opheltes:

Generel stimme ich da zu ein betrieb der ansich nicht wirtschafftlich arbeiten kann der sollte pleite gehen das ist korrekt.

Aber, auf der anderen seite wollte dies daran bemessen werden ob der betrieb generell nicht wirklcih marktfähig ist oder aber ob dies durch solche pfeifen fachgerecht herbeigeführt wird.

Klar sachen die defekt sind sollten nach wie vor ohne kosten zurückgesendet werden können, ebenso sachen die falsch geliefert wurden oder die nicht dem entsprechen was man normalerweise von dem produkt erwarten kann soll heissen, ein fernseher der als internettauglich beworben wird und dann nur mti einem speziellen anbieter funktionieren würde.

Aber all diese spasskäufer sollten einen auf den deckel bekommen. Es kann und darf nicht sein das sich hinz und kunz 50 sachen im netz bestellen diese teilwiese benutzen und dann retour schicken weils nich gefällt oder was auch immer.
Das kann und darf einfach nicht sein, besonders dann nicht wenns zu lasten des händers geht.
Denn ganz ehrlich ich verstehs nicht wenn ich was im internet bestelle weiss ich was ich möchte und bestlele nicht aufs grade wohl 10 verschiedene sachen nur um dan 9 retour zu schicken.

Allerdings sehe ich auch wenn ich selber im internet bestelle den online handel auch als problem an, unterm strich dominieren dort die wenigen grossen die kleinen kriegen keinen fuss in die türe. Der kleine händler vor ort wird wenn nur noch zur fachberatung besucht und dann billiug im netz gekauft.
Und sorry das finde ich ist eine schweinerei, wenn man sich im fachgeschäfft beraten lässt und dann damit personal dort bindet nur um dann im internet zu bestellen.
Natürlich ist das ganze einkaufssystem im wandel und geht immer mehr auf online handel über, aber dann bitte liebe "im internet ist alles billiger und wieos soll ich den kleinen händler unterstützen" leute , dann holt euch eure beratung auch im internet , sei es in foren (wo ihr dann sehr oft schwachsinn erzählt bekommt) oder schreibt die hersteller an oder was cuh immer aber nutzt nicht den örtlichen händler als gratis fachinformationsbüro und geht im internet kaufen.
Kommentar ansehen
09.02.2013 02:25 Uhr von opheltes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Marktwirtschaft ist zu sehr mit den Medien gekoppelt. So ein kleiner Fachhandel ist uninteressant ob er nun 20,- dafuer nimmt um seine Kosten zu decken oder nicht. Die Ausgaben sind zu hoch, darum werden Luecken gesucht, die ja auch gut begruendet sind. Wenn das Gesetz nicht durch kommt, macht er die Preise noch hoeher...ein Teufelskreis.

Die Blase kann auch mit einem neuen Lueckenfueller nicht gehalten werden. Die SV Beitraege und andere Ausgaben sind zu hoch fuer eine kleine Firma. Das nimmt steigend zu und da koennen sich grosse Firmen(Konzerne) zuruecklehnen.

Elektrosachen kaufe ich ausschliesslich im Internet weil es bis zu 40 % guenstiger ist. Gleiches Modelle/Geraete.

[ nachträglich editiert von opheltes ]
Kommentar ansehen
09.02.2013 04:35 Uhr von Katatonia
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
"Bisher war die Rücksendung von den gekauften Waren von Online-Geschäften für den Besteller kostenlos."

Seltsam, bei Amazon war es noch nie so. Erst ab einen Warenwert von 30€ wurde das Porto erstattet.

Oder irre ich mich hier?

Refresh |<-- <-   1-25/43   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht