08.02.13 14:43 Uhr
 61
 

Deutscher Stahlriese ThyssenKrupp will mindestens 2.000 Arbeitsplätze streichen

Durch Milliardenverluste in den USA und einer Branchenkrise ist Stahlriese ThyssenKrupp zum Sparen gezwungen.

Deshalb sollen mehrere tausend Arbeitsplätze abgebaut werden. Betroffen ist das europäische Stahlgeschäft, das aktuell rund 27.600 Mitarbeiter hat.

Bis zum Geschäftsjahr 2014/15 will ThyssenKrupp dies umsetzten. Rund zwei Milliarden Euro will ThyssenKrupp in den nächsten drei Jahren einsparen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: paderlion
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutscher, Arbeitsplatz, ThyssenKrupp, Stellen
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Frauen verdienen weniger als Männer, obwohl sie mehr Arbeit leisten
Eon muss 100.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung zahlen
Staat spart Milliarden bei Hartz-IV durch Sanktionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2013 16:18 Uhr von CommanderRitchie
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ paderlion... Danke !!

@ tweety1982

Du hast vollkommen recht... bist aber anscheinend bei Short-News nicht ganz Richtig...

Hier bei Short-News schauen wohl fast nur hirngepuderte Schmockels vorbei !!

Solche interessanten Themen sind hier wohl fehl am Platze.

Folgende News wurde später eingesetzt... hat aber schon über 350 Klicks...

"Sri Lanka: Handyversteck eines Häftlings fliegt auf, als es im Po klingelt"

Traurig... aber wahr !!

[ nachträglich editiert von CommanderRitchie ]
Kommentar ansehen
08.02.2013 16:41 Uhr von Phyra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@tweety
nur leider weißt du nciht, was ein verantwortungsbewusster manager alles am hals hat, der muss weit mehr arbeiten als dein einfacher fabrikarbeiter mit geregeltem arbeitstag etc.
Und die unfaehigen manager aus zu sortieren ist nicht ganz so einfach ;)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?