08.02.13 14:42 Uhr
 438
 

Trotz Plagiat: Annette Schavan soll zumindest Ehrendoktorwürde behalten

Bildungsministerin Annette Schavan wurde wegen Plagiierens der Doktortitel aberkannt, doch sie besitzt noch einen Ehrentitel der Universität Lübeck.

Diese Auszeichnung soll die CDU-Politikerin behalten dürfen, denn schließlich sei ein Ehrendoktortitel kein akademischer Grad, wie die Uni sagte.

Der Titel sei eine Anerkennung für besondere Verdienste und diese träfen "für Frau Schavan in außergewöhnlicher Weise zu", so er Präsident der Uni.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Plagiat, Ehre, Doktortitel, Annette Schavan, Würde
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2013 16:43 Uhr von Phyra
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@tweety
ist ja nicht so, als wuerde ein abschluss voraussetzung fuer ihr amt sein, das haette sie wahrscheinlich auch ohne bekommen.
Fast kein Politiker hat den eigentlich noetigen abschluss fuer ihre fachgebiete...
Kommentar ansehen
08.02.2013 17:24 Uhr von kaysho
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wer lügt und betrügt, und auch noch einen Staatsposten innehat und so erbärmlich auffliegt, dem sollte sofort alles aberkannt werden: Posten und sämtliche Vorteile die sie daraus zieht, und vor allem die Auszeichnung einer "Ehre".

[ nachträglich editiert von kaysho ]
Kommentar ansehen
08.02.2013 18:22 Uhr von Phyra
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@Jschling
dir ist schon klar, dass es um die doktorarbeit und nicht um die diplom arbeit von ihr ging, oder? d.h. sie hat immernoch ein erfolgreich absolviertes studium vor zu weisen.
mal davon abgesehen gabs einen bildungsminister ohne studium, Helmut Rohde.
Kommentar ansehen
08.02.2013 20:44 Uhr von derNameIstProgramm
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Phyra
Nein, das stimmt nicht. Sie hat eine Direktpromotion gemacht, dabei überspringt man den Diplomabschluss. Eigentlich kein Problem, aber wenn dir natürlich jemand deinen Dr. wegnimmt, hast du kein Diplom und damit "nur" noch ein Abitur.

Ansonsten sind die Forderungen der Vorposter hier einfach schwachsinnig. Ja, sie hat ein Plagiat angefertigt, und ja, sie sollte daher sicher nicht mehr Bildungsministerin sein. Aber die Forderungen hier ähneln mehr einer Vernichtung der Existenz Schavan. Das ist absolut überzogen, jeder hier würde lauthals schreien und Gott und die Welt verklagen und Morddrohungen ausstoßen, wenn auch nur einer so behandelt werden würde wie es gerade hier für Schavan gefordert wird.

Schavan hat ihre Promotion 1980 abgeschlossen, d.h. vor knapp 33 Jahren. Ich bitte die Damen und Herren hier bitte einmal kurz zu überlegen, was sie damals in den 80er und 90er Jahren für Mist gebaut haben. Ich gehe zwar davon aus, dass die meisten hier vor 33 Jahren noch nicht mal existiert haben, aber der eine oder andere wird sicherlich interessante Geschichten parat haben. Und jetzt stellt sich die Frage: Würde eine dieser Geschichten denjenigen heute den Job kosten, würde er sich wohl ärgern aber es akzeptieren. Würde es ihn aber nicht nur den Job kosten, sondern sein gesamtes Leben und alles was in den vergangene 33 Jahren sonst noch so geschaffen wurde vernichten, dann fände dieser Person das wohl auch nicht ok.

Und um nun den Bogen zurück zu spannen zum Thema der News. Den Dr. h.c. erhält sie für etwas, was sie vor 3 Jahren gemacht hat, unabhängig von dem was vor 30 Jahren war. Und jetzt wird hier tatsächlich gefordert, dass sich das darauf auswirkt? Wie schon gesagt, ich bin dafür dass sie aus ihrem Amt verschwindet, das kann sie nicht mehr repräsentieren.

Aber die Existenz Schavan vernichten zu wollen, dafür sehe ich keinen Grund. Gründe für so etwas können wohl maximal Personen aus der politischen Opposition haben...

[ nachträglich editiert von derNameIstProgramm ]
Kommentar ansehen
08.02.2013 21:40 Uhr von Phyra
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ok, na gut, dann hast du recht, und sie hat keinen abschluss^^ andererseits, wie ich bereits gesagt hatte, die meisten poilitiker haben eh keien abschluss der sie fuer ihr ministerium qualifiziert, und den hatte sie auch nicht, von dahe rmacht es ncihtmal einen unterschied ob sie nun studiert hat oder nicht.
Kommentar ansehen
08.02.2013 23:52 Uhr von derNameIstProgramm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Phyra
Sehe ich eigentlich genauso wie du. Und wäre sie Ministerin für irgend ein anderes Ressort, hätte ich auch nichts dagegen wenn sie weiterhin diese Ministerin bliebe. Aber man kann eben nicht der Kopf von Bildungs- und Forschungseinrichtungen sein, wenn man des Betruges in genau diesem Bereich überführt wurde. Wie gesagt, gerne in ein anderes Ressort stecken, dort ist sie dann so gut qualifiziert wie alle anderen Politiker auch, aber in diesem einen Ressort schadet sie mit ihrer Vergangenheit nun mal mehr als jeder andere Politiker.

[ nachträglich editiert von derNameIstProgramm ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?