08.02.13 12:45 Uhr
 380
 

USA: Motiv des mordenden Ex-Polizisten (Update)

Spätestens seit den "Los Angeles Riots" rund um den Fall Rodney King in den 1990er Jahren steht das Los Angeles Police Department unter besonderer Beobachtung.

Jetzt hält ein ehemaliger Mitarbeiter des Departments den Ort Big Bear, 150 Kilometer östlich von Los Angeles, in Atem. Drei Tötungen sollen letzte Woche auf sein Konto gehen - und er hat angekündigt, sich an noch mehr Ex-Kollegen rächen zu wollen (ShortNews berichtete).

Es geht um erlittene Schmach rund um die Entlassung des Mannes aus dem Polizeidienst vor vier Jahren. Und möglicherweise spielt in diesem Fall auch nicht nur subjektiv erlebter Rassismus mit eine Rolle.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deereper
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Mord, Polizist, Rache, Los Angeles, Motiv
Quelle: orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia 2024 in den USA: Donald Trump unterstützt Bewerbung von Los Angeles
Los Angeles: Leonard Cohen mit 82 Jahren gestorben
Los Angeles: Tote bei Schießerei bei Geburtstagsfeier in einem Lokal

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2013 13:42 Uhr von tobsen2009
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
benjaminx, kann es sein das Du ein grundsätzliches Problem mit den USA hast? Irgendwie auffällig wenn man so deine Postings liest und die News einen US-Bezug hat.

Vielleicht mal über den großen Teich reisen und sich selbst ein Bild machen... kann ich solchen Leuten wie Dir nur wärmstens empfehlen.
Kommentar ansehen
08.02.2013 18:15 Uhr von tobsen2009
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
lovemade, was hat das jetzt mit der Army zutun? Ohne Hintergrundwissen sollte man es nicht verallgemeinern.

Und an meine Minusgeber, setzt euch mal ein bisschen mit den USA auseinander, die Rassentrennung mag es vielleicht noch bei irgendwelchen zurückgebliebenen Leuten geben, aber das ist schon seit Ewigkeiten kein Problem mehr. Wer das dennoch behauptet, der hat entweder ein komplett falsches Bild von den USA oder ist einfach nur dumm...

Schwarze Ärzte, Polizisten, Feuerwehrleute, Busfahrer usw werden zu 95% genauso mit Respekt behandelt wie es bei einem weißen der Fall wäre. Auch wenn es die, ich nenn es mal vorsichtig "schwarze Unterschicht" in den USA immer gerne anders darstellt und bei jeder Kleinigkeit nach dem Motto schreit; "siehst Du, da ist ein weißer verletzt und da kommt die Ambulance viiiiiiel schneller als es bei einem schwarzen der Fall wäre"...

Dieses Rassenproblem ausgehend von weißen Amerikanern gibt es wenn dann noch etwas in den süd- und westlichen Bundesstaaten, aber wie gesagt, auch dort wenn nur sehr vereinzelt und wenn von dann Bürgern die mit der Zeit stehen geblieben sind oder aber so erzogen worden und mittlerweile auf dem Gebiet belehrungsresistent sind.

Da zuschreiben; "Scheinbar haben die Botschaften von Samuel L Jackson, die er in seinen Filmen immer wieder aussendet, in den USA noch kein bisschen gefruchtet."

ist völlig daneben..
Kommentar ansehen
09.02.2013 16:16 Uhr von Humpelstilzchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sei immer nett und freundlich zu deinen Mitmenschen! Es könnte eines Tages dein Chef oder dein Killer sein!!!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia 2024 in den USA: Donald Trump unterstützt Bewerbung von Los Angeles
Los Angeles: Leonard Cohen mit 82 Jahren gestorben
Los Angeles: Tote bei Schießerei bei Geburtstagsfeier in einem Lokal


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?