07.02.13 16:26 Uhr
 132
 

Von Menschenrechtlern kritisiert: Pulitzer-Preisträger Jared Diamonds "Vermächtnis"

In dem Buch "Vermächtnis" erzählt Pulitzer-Preisträger Jared Diamond von den Stämmen Neuguineas. Seit Jahrzehnten erforscht er diese Stämme. Er arbeitet, feiert und lebt mit den Ureinwohnern.

Unsere Gemeinschaften könnten Diamonds Meinung nach vieles lernen, wenn man ohne Vorurteile diese Menschen betrachte. Er möchte die Licht- und Schattenseiten dieser Welt vermitteln. Denn romantisieren dürfe man das Leben der Urweinwohner seiner Einschätzung nach ebenfalls nicht.

Seine Aussagen in dem Buch, dass die indigenen Völker gewalttätiger seien als moderne Gesellschaften und eher ein Spiegelbild unserer soziokulturellen Vergangenheit darstellen, brachten ihm die scharfe Kritik der Menschenrechtsorganisation "Survival International" ein, die das Werk als "gefährlichen Unsinn" betrachtet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: paderlion
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Buch, Vorstellung, Ureinwohner, Papua-Neuguinea, Pulitzer-Preis, Vermächtnis, Jared Diamond
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Meinung: Diskussion mit AfD-Politikerin beim Kirchentag war richtiger Schritt
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: Wir können von Muslimen lernen
Meinung: Heiko Maas´ neues Buch - Alles "rechts", was nicht in sein Weltbild passt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Buhrufe und Pfiffe - Peinlicher Auftritt von Helene Fischer beim DFB-Pokalfinale
Mann schwerverletzt in Stöcken gefunden
Fußball: Fluch von Berlin besiegt - Dortmund mit 2:1 DFB-Pokalsieger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?