07.02.13 16:26 Uhr
 131
 

Von Menschenrechtlern kritisiert: Pulitzer-Preisträger Jared Diamonds "Vermächtnis"

In dem Buch "Vermächtnis" erzählt Pulitzer-Preisträger Jared Diamond von den Stämmen Neuguineas. Seit Jahrzehnten erforscht er diese Stämme. Er arbeitet, feiert und lebt mit den Ureinwohnern.

Unsere Gemeinschaften könnten Diamonds Meinung nach vieles lernen, wenn man ohne Vorurteile diese Menschen betrachte. Er möchte die Licht- und Schattenseiten dieser Welt vermitteln. Denn romantisieren dürfe man das Leben der Urweinwohner seiner Einschätzung nach ebenfalls nicht.

Seine Aussagen in dem Buch, dass die indigenen Völker gewalttätiger seien als moderne Gesellschaften und eher ein Spiegelbild unserer soziokulturellen Vergangenheit darstellen, brachten ihm die scharfe Kritik der Menschenrechtsorganisation "Survival International" ein, die das Werk als "gefährlichen Unsinn" betrachtet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: paderlion
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Buch, Vorstellung, Ureinwohner, Papua-Neuguinea, Pulitzer-Preis, Vermächtnis, Jared Diamond
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In Zeiten populistischer Unflat auf der Suche nach dem zivilisierten Gentleman
"Exorzist"-Autor William Peter Blatty gestorben
Hamburg: Erstes Konzert in der Elbphilharmonie geglückt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spielzeit für Resident Evil 7 bekannt
"Grüße von Onkel Adolf": Amazon-Mitarbeiter steckt Zettel in Paket an Jüdin
Blue Monday: Heute ist der depressivste Tag des Jahres


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?