07.02.13 11:24 Uhr
 5.303
 

München: Islamfeindliche Rentnerin muss 1.000 Euro an Amnesty International spenden

Die 74-jährige Maria Frank hatte in München mit islamfeindlichen Plakaten gegen eine vermeintliche Bedrohung durch die Muslime protestiert und stand deshalb wegen Volksverhetzung nun vor Gericht.

Die Vorsitzende des "Bündnis Deutschlands Zukunft" erhielt eine Bewährungsstrafe und muss zudem 1.000 Euro an die Menschenrechtsorganisation Amnesty International zahlen.

Die Rentnerin hatte behauptet, dass wie im Jahre 1683 jetzt "die anmaßenden Türken und Moslems wieder Europa" bedrohen würden. Für sie sei das keine Hetze: "Ich sehe hier kein Unrecht", so Frank, "für mich ist das die Wahrheit."


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte / Rechtsstreit
Schlagworte: Gericht, Spende, Hetze, Reue, Amnesty International
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

56 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2013 11:30 Uhr von voice36
 
+158 | -32
 
ANZEIGEN
Und ich sehe hier das diese Frau die Wahrheit sagt !
Aber die Wahrheit will dieser Staat nicht sehen ! es schaut nur noch weg , bald ist jeder 3 ´ ein Ausländer ´ , ich habe nichts dagegen , aber wehe wenn jeder 3 in der Türkei ein deutscher wäre da könntet ihr was hören . Dasselbe gilt für die Moslems , sollten mal katho/ evang
versuchen ´ ihre Religion ´ in diesen Ländern auszuleben , es würde nicht lange dauern.Aber sprich mal die Wahrheit , die dem Staat unangenehm ist und schon zahlst du.
Kommentar ansehen
07.02.2013 11:35 Uhr von Destkal
 
+20 | -102
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.02.2013 11:38 Uhr von Pils28
 
+26 | -86
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.02.2013 11:49 Uhr von benjaminx
 
+63 | -8
 
ANZEIGEN
Ich zitiere einfach Erdogan, sagt das selbe aus und trotzdem bleib ich straffrei.
Kommentar ansehen
07.02.2013 11:53 Uhr von newsleser54
 
+44 | -6
 
ANZEIGEN
Da gibt es zwei sorgen, die die sich benehmen und dann die, die man Hasst, die hier nichts zu suchen haben, unruhestiften. Aber sobald man nur sagt: Den mag ich nicht,wird man direkt als Nazi verglichen und das geht ebenso nicht.
Kommentar ansehen
07.02.2013 12:00 Uhr von xdamix
 
+11 | -34
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.02.2013 12:04 Uhr von benjaminx
 
+50 | -8
 
ANZEIGEN
Habe gerade in dem Artikel von der SZ gelesen.
Natürlich ist es ganz wichtig für Deutschland, dass hier eine Moschee gebaut wird, gesponsert von den katarischen Terrorpredigern. Ne´ ihr gutgläubigen Politiker, ihr werdet es als erster spüren wenn ihre Saat hier in Deutschland aufgeht.
Islam ist Befriedung durch Eroberung.
Kommentar ansehen
07.02.2013 12:20 Uhr von blubb42
 
+30 | -9
 
ANZEIGEN
Soviel zur Meinungsfreiheit!
Und dass sie die Terroristenfreunde von AI unterstützen soll, ist auch ein Skandal.
Kommentar ansehen
07.02.2013 12:25 Uhr von Lucianus
 
+29 | -6
 
ANZEIGEN
Bis zu dem Absatz "Dieser Screenshot [...]"

hätte ich dir ein Plus gegeben Ghetto und dir zugestimmt.

Dein "Screen" hingegen ist bockmist. Und nichts besseres als das was du eigentlich versuchst damit zu Sagen. Dämliches Stammtisch geblubber.

Dein abschliessender Satz setzt dem ganzen dann die Krone auf. Er sagt nämlich genau folgendes:
"Ich habe recht, meine Meinung ist die Richtige und jeder der anderer Meinung ist ist ein Nazi, da mir ausser diesem Totschlagargument nichts besseres einfällt"

Versteh mich nicht falsch. Ich verteidige nicht die Rechten, aber ich beziehe auch keine Stellung auf der Linken Seite oder der irgendeiner Religion.
Leben und Leben lassen, wenn es keinen Direkten Einfluss auf dich hat, sollte es dir einfach egal sein.
Beispiel:
Wenn einer Nackt durch die gegend rennen will, soll er/sie das tun. Damit schadet er niemandem! Es fühlen sich nur Leute dadurch gestört, weil sie sich dadurch gestört fühlen wollen nicht weil es irgendjemanden auf irgendeine Weise schadet.

Lass die Rechten reden, lass die Linken reden, lass die Religionsspinner reden. Solange sie nur reden ist doch alles ok ;) Dann hört man einfach nicht zu.
Kommentar ansehen
07.02.2013 12:29 Uhr von Para_shut
 
+29 | -5
 
ANZEIGEN
die wahrheit darf man in deutschland nicht sagen oder verbreiten, da werden unsere gesetzeshüter aber böse ...
Kommentar ansehen
07.02.2013 13:31 Uhr von Selle
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Ich denke zum größten Teil sind sich die meisten einig. Leben und Leben lasse...

Aber! Auffallend ist, das unsere Justiz immer wieder mit zweierleit Maß bewertet. Hier sehe ich das größte Problem, denn das Spaltet die Bevölkerung natürlich auch. Und wie das endet kennt man aus den Geschichtsbüchern
Kommentar ansehen
07.02.2013 13:51 Uhr von -Count-
 
+22 | -2
 
ANZEIGEN
"Die Rentnerin hatte behauptet, dass wie im Jahre 1683 jetzt "die anmaßenden Türken und Moslems wieder Europa" bedrohen würden."

Wie richtig diese mutige Dame doch damit liegt... Wer jedoch öffentlich die Multikulti-Propaganda kritisiert wird sofort an den Pranger gestellt und medial zerrissen, plus politkorrektes Gerichtsurteil. Freie Meinungsäusserung? Pustekuchen!
Kommentar ansehen
07.02.2013 14:06 Uhr von MossD
 
+21 | -2
 
ANZEIGEN
Ob man die Taten der Frau nun befürwortet oder nicht: es ist beängstigend und erschreckend, dass man wegen vermeintlicher politischer Unkorrektheit jetzt schon strafrechtlich belangt wird. Zumal mal wieder völlig ignoriert wird, dass der Islam und die Muslime kein Volk sind, sondern eine Religion und deren Anhänger. In wie fern greift hier also der Vorwurf der Volksverhetzung?
Wenn es so weiter geht, haben wir bald die Situation, dass jegliche Kritik am Islam unter Strafe steht, quasi ein Blasphemie-Gesetz.
Und wenn wir erst mal ein Blasphemie-Gesetz haben ist es nur eine Frage der Zeit bis wir uns auch weiteren islamische Vorschriften beugen müssen.
Kommentar ansehen
07.02.2013 14:29 Uhr von Gorli
 
+3 | -22
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.02.2013 14:35 Uhr von MossD
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
@Gorli
Die wenigstens wollen die Moslems verjagen, darum geht es überhaupt nicht. Es geht darum, dass die Probleme, die man mit der muslimischen Bevölkerung hat vom Staat und den selbsternannten politisch korrekten Moralaposteln ständig heruntergespielt und totgeschwiegen werden sollen, als auch uns - also den Deutsche - in die Schuhe geschoben werden.
Darum, und das der Islam mit seinen Gesetzen und Vorschriften immer mehr auch uns betrifft, weil ständig auf den Islam und die Moslems Rücksicht genommen werden soll.
Und die gesellschaftliche Realität ist nun mal, dass sich muslimische Jugendliche in den Ballungsgebieten Deutschlands auffällig anti-deutsch und gewalttätig verhalten. Dieses Problem bekommt man nicht in den Griff in dem man Leute strafrechtlich verfolgt, die sich davon bedroht fühlen! Die 2 Mio. muslimische Akademiker die Du nennst sind nun mal einfach nicht repräsentativ für die Mehrheit der hier ansässigen Muslime. Das ist nun mal leider so!

[ nachträglich editiert von MossD ]
Kommentar ansehen
07.02.2013 14:42 Uhr von a_gentle_user
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
Ich komme auhc ausm Ausland, und ja es tut mir Leid zu sehen wie die deutschen ihre Sitten und Bräuche durch solche einwanderungskulturen verlieren.
Kommentar ansehen
07.02.2013 14:56 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -22
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.02.2013 15:03 Uhr von Biblio
 
+4 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
07.02.2013 15:22 Uhr von atze.friedrich
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
@ gorli
"Auch die 2 Mio moslem. Akademiker .... " ??????
LOL Guter Witz. Das kannst du durch keine Quelle belegen !
Da wären eher 1 Mio Hartz 4 Empfänger realistischer.
https://www.youtube.com/...
Gewerbe ? Ausser Dönerbuden (halal) und Gemüseläden fällt mir da auch nicht viel mehr ein.

Sicherlich ist die Mehrheit der Moslems moderat, aber die Zahl der Extremisten (Salafisten u.a.) wächst ständig.
Ausserdem ist es ungewiss auf welche Seite sich die Meisten im Ernstfall schlagen würden, ob zur Scharia oder zum Grundgesetz.
Man muss sich nur die Entwicklung in Ägypten, Tunesien, Pakistan u.a. Ländern anschauen um zu erkennen was passieren kann.
Kommentar ansehen
07.02.2013 16:17 Uhr von Suffkopp
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
@trara...... - ich hätte nicht gedacht das ich es mal zu Dir sagen würde, aber irgendwie weisst Du nicht was es rechtlich heisst seine Meinung zu äußern und wo die Grenzen dessen liegen. Ich würde mich an Deiner Stelle mal informieren.
Kommentar ansehen
07.02.2013 16:18 Uhr von fruchtstutzen
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
Amnesty International sollte der rentnerin 1000 euro zahlen.sie hat doch recht!
Kommentar ansehen
07.02.2013 16:49 Uhr von -Count-
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@ trara

"Den Europäern ist ist gleichgültig welchen Gott man anbetet. "

Die Osteuropäer halten sich den Islam vom Leib, da sie anscheinend wissen, was gut für sie ist...
Kommentar ansehen
07.02.2013 16:53 Uhr von Tank0r
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
soso nun wird man also bestraft wenn man seine meinung kundtut die btw von 99% der bevölerung geteilt wird

oh mein armes deutschland
Kommentar ansehen
07.02.2013 17:03 Uhr von BastB
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
Lächerlich. Der Islam bzw. Moslems sind kein Volk, es ist eine Ideologie. Es ist auch nichts unabänderbares wie eine Hautfarbe, sondern jeder kann dieser Ideologie angehören und sie auch wieder ablegen. Daher hat es auch nichts mit Rassismus zu tun, wenn diese gewalttätige Ideologie kritisiert wird.
Kommentar ansehen
07.02.2013 18:00 Uhr von Neu555
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Die Formulierung "anmaßende Türken" ist eine unzulässige Verallgemeinerung und verunglimpft die Türken als ganzes. Hätte sie nur gesagt der Islam bedroht Deutschland wärs sicherlich schwieriger von Volksverhetzung zu sprechen, vor allem wenn sie auf Leute wie Pierre Vogel verweist. Der ist Deutscher und über Deutsche darf man in Deutschland alles sagen. Das ist nie rassistisch und auch nie Volksverhetzung.

Ein Plakat "die Deutschen sind alle Rassisten und bedrohen den Islam" wird jeder durch die Gegend tragen dürfen, ohne dass es zu einer Verurteilung wegen Volksverhetzung kommen würde. Sollte die Österreicherin mal in München ausprobieren

Refresh |<-- <-   1-25/56   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht