07.02.13 11:00 Uhr
 3.858
 

Frankreich: Atomunfall würde 430 Milliarden verschlingen und Deutschland betreffen

Sollte sich im benachbarten Frankreich ein Atomunfall wie im japanischen Fukushima ereignen, würde dies unfassbar hohe Kosten nach sich ziehen - von den anderen Katastrophen für Mensch und Natur abgesehen.

430 Milliaden Euro würde ein solcher atomarer GAU verschlingen und auch Deutschland wäre ganz direkt betroffen.

"Ein großer Unfall hätte schreckliche Folgen", so IRSN-Chef Jacques Repussard: "Aber er würde das Land nicht auslöschen, also müssen wir darüber reden, auch wenn es schwierig ist."


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Studie, Frankreich, Milliarden, Atomunfall
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition
SPD will Basis über mögliche Regierungsbeteiligung abstimmen lassen
AfD und FDP drängen auf Begrenzung von Familiennachzug

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

26 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2013 11:07 Uhr von Petabyte-SSD
 
+27 | -4
 
ANZEIGEN
Deshalb gibt es auch kein Versicherungsunternehmen, das ein Kernkraftwerk versichern will.
Weil, wenn ein Kraftwerkt statistisch alle 3000 Jahre einen grossen Störfall hat, dann wäre die Versicherungssumme trotzdem unbezahlbar.
Naja, wenn wir in 500 Jahren sehen, dass zurückblickend jede Kilowattstunde Atomstrom 50 Euro gekostet hat, dann werden wir wohl aussteigen aus der Kernkraft..

[ nachträglich editiert von Petabyte-SSD ]
Kommentar ansehen
07.02.2013 11:09 Uhr von derNameIstProgramm
 
+21 | -27
 
ANZEIGEN
Ja, die französischen Atomkraftwerke in Nähe der deutschen Grenze. Nicht auszudenken was passieren würde, wenn dort ein Tsunami die Atomkraftwerke ähnlich beschädigen würde wie in Japan.

Andererseits, wenn es ein Tsunami bis dorthin schafft, hat Deutschland noch ganz andere Probleme.
Kommentar ansehen
07.02.2013 11:11 Uhr von DEvB
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
@Petabyte
50 Euro werden es wohl nicht sein, aber ich habe mal vor einiger Zeit eine Studie gesehen, die sich mit den wahren Kosten von Atomstrom beschäftigt hat. Unter der Annahme, dass auch solche Sache wie Entsorgung und Versicherung (wenn es die denn gäbe) auf den Strompreis umgelegt werden, müsste eine Kilowattestunde ca. 4 Euro kosten.

Kann jetzt natürlich nur wiedergeben was ich damals gelesen habe. Ob das stimmt... keine Ahnung, klingt aber realistisch.
Kommentar ansehen
07.02.2013 11:14 Uhr von Kanga
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
ich will sowas nicht erleben..

aber gedanken muss man sich trotzdem machen
Kommentar ansehen
07.02.2013 11:14 Uhr von Gierin
 
+19 | -4
 
ANZEIGEN
@Petabyte-SSD:
In den Achtzigerjahren hiess es, ein GAU käme statistisch einmal in 10´000 Jahren vor. Nach Tschernobiyl und Fukushima können wir also davon ausgehen, dass in den nächsten 20´000 Jahren nichts grösseres mehr passiert!
Kommentar ansehen
07.02.2013 11:21 Uhr von DEvB
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
@Gierin
Die Zahl stimmt sogar fast... nur gilt das pro Atomkraftwerk!
Ich glaube es gibt momentan 427 aktive Atomkraftwerke auf der Welt. 10.000/427 = alle 23,4 Jahre ein Supergau... deckt sich doch mit den Beobachtungen ;)
(ja liebe Statistikstudenten, ich weiß auch, dass das nicht ganz richtig gerechnet ist...der Punkt sollte aber klar sein)
Kommentar ansehen
07.02.2013 11:36 Uhr von maxyking
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
Die Zunamie die bis an die Atommeiler nahe der Deutschen grenze ran kommt würde wahrscheinlich noch deutlich mehr schaden hinterlassen.
Kommentar ansehen
07.02.2013 11:45 Uhr von dagi
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
hoffendlich haben nicht deutsche politiker den schaden berechnet den was später dabei rauskommt sieht man an stuttgart 21 flughafen berlin konzerthalle hamburg usw. man könnte endlos weitermachen, den es hat hier noch nie eine baustelle gegeben die das gekostet hat was vorher ausgerechnet wurde !!! die rechner waren alle in der sonderschule !!!
Kommentar ansehen
07.02.2013 11:50 Uhr von |Erzi|
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Warum kommt ihr denn immer mit einem Tsunami?
Es geht doch nicht darum wie der GAU ausgeloest wird sonden das er ausgeloest wird und welche Folgen es dann haben kann.
Ein Gau in einem der vielen Kernkraftwerke in Frankreich muss doch nicht durch einen Tsunami ausgloest werden da gibt es doch noch viel mehr Ursachen. Auch technische Probleme zum Beispiel die dazu fuehren das das Kuehlsystem der Reaktoren oder Abklingbecken nicht mehr richtig funktioniert. Wenn es zur Kernschmelze kommt dann ist der GAU einfach da und damit die Probleme wie in Japan, egal ob mit oder ohne verheerenden Tsunami.

gruss Erzi
Kommentar ansehen
07.02.2013 11:59 Uhr von saber_
 
+4 | -10
 
ANZEIGEN
@GhettoBanger

wie schaut es eigentlich aus mit massiv gebauten gebaeuden aus gesteinen mit hoher natuerlicher radioaktivitaet? ist dort auch ein anstieg von krebserkrankungen zu vermerken?

immerhin wuerde die strahlung derartiger bauwerke oder frei in der natur stehenden felsen in einem atomkraftwerk schon alarm ausloesen...


atomstrom ist nicht billig... aber andere arten der stromerzeugung sind noch teurer...


und komm mir nicht mit erneuerbaren energien... ob wasser- sonnen oder windkraft... ueberall wird der umgebung die energie entzogen... und das kann teilweise verherende auswirkungen auf die umwelt haben...

man sollte die kirche mal im dorf lassen.... jegliche form der energieerzeugung ist zum heutigen standpunkt ineffizient... aber man muss eben eine bruecke schlagen bis zum tag X an dem dieses problem geloest wird....


und da ists mit sicherheit nicht verkehrt die schon vorhandene infrastruktur zu behalten und zu pflegen anstatt ueberall alles mit photovoltaik oder windraedern zuzupflastern nur um die illusion gruener energie zu simulieren...
Kommentar ansehen
07.02.2013 12:04 Uhr von DEvB
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
"atomstrom ist nicht billig... aber andere arten der stromerzeugung sind noch teurer..."

und genu das stimmt nicht (s.o.)

Es stimmt nur wenn man der Milchmädchenrechnung glaubt, die uns immer von den Atomkonzernen und der Politik vorgerechnet wird. Rechne alle Kosten mit ein und Atomstrom ist von den gängigen Technologien so ziemlich das teuerste...

Atomstrom ist nur für die Energiekonzerne am billigsten, weil der Großteil der Kosten über Steuern bezahlt wird.

[ nachträglich editiert von DEvB ]
Kommentar ansehen
07.02.2013 12:08 Uhr von Guruns
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
hmm und wenn Frankreich ausgelöscht werden würde müsste man nicht mehr darüber reden. Alles klar dann wollen wir mal hoffen das sie auch reden können den denken scheint nicht ihre stärke.
Kommentar ansehen
07.02.2013 13:15 Uhr von Thomas-27
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
@dungalop:
DU bist HIRNTOT!
Deutschland EXPORTIERT noch immer Strom!
Wer hat Dir denn erzählt, dass Deutschland Atomstrom aus dem Ausland bezieht? Die Atomlobby? Und das glaubst Du?
Kommentar ansehen
07.02.2013 14:18 Uhr von Andreas-Kiel
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Thomas-27:
"Deutschland EXPORTIERT noch immer Strom!"

Hast Du dafür auch Belege?

Weil mich das auch interessieren würde, habe ich Mal nachgeforscht und alles deutet eigentlich darauf hin, daß Deine Aussage verkehrt ist.

Beispiele:
1) http://www.finanznachrichten.de/...
----Deutschland 2011 erstmals Netto-Stromimporteur
2010 hatte die Handelsbilanz noch mit 14 TWh im Plus gelegen. Für das laufende und die kommenden Jahre rechnet die Deutsche Bank mit einer Netto-Einfuhr von neun TWh Strom.

2) http://www.check24.de/...
Stromimporte aus F steigen um mehr als 20.000 Gigawattstunden, gleichzeitig reduzierten sich die deutschen Stromexporte ins Ausland

3) http://wirtschaft.t-online.de/...
Hier steht drin, daß D zwar nicht auf Atomstromimport ANGEWIESEN ist, diesen aber importiert, da er günstiger als der Strom aus D Reservekraftwerken ist (kommt also wieder aufs Gleiche raus.

Das Einzige, was ich dabegen gefunden habe, ist eine von Greenpeace in Auftrag gegeben Studie, die angeblich feststellt, daß D nicht angewiesen ist.

Es scheint wieder Mal schwierig zu sein, die Wahrheit herauszufinden, frei nach dem Motto: Trau keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast.
Kommentar ansehen
07.02.2013 14:41 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die gute Sonderrechtszone Saar aka SOX.
Kommentar ansehen
07.02.2013 15:32 Uhr von DEvB
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@dungalop
Leute die nicht diskutieren können ohne beleidigend zu werden, haben entweder keine Ahnung vom Thema und versuchen das zu verstecken, oder haben ein Selbstbewußtsein wie ein ausrangierter Gartenstuhl... ist zumindest meine Erfahrung!
Kommentar ansehen
07.02.2013 15:49 Uhr von keakzzz
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde diese ganze Atomgeschichte zum Kopfkratzen. Ich meine, kaum ein Mensch käme auf die Idee irgendetwas zu veranstalten, bei dem er vorher schon weiß, daß er noch keine Idee hat, wie er den anfallenden Müll entsorgen soll.
Kommentar ansehen
07.02.2013 16:07 Uhr von Carribli
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das französische AKW Fessenheim steht im Rheingraben auf der elsässischen Seite und gegenüber des Südwestens Deutschlands. Der Rheingraben zählt übrigens zu den wenigen Erdbebengebieten in Deutschland. Bei der dort meist vorherrschenden Windrichtung aus Südwest kann man sich leicht ausrechnen, wer von einem GAU-"Segen" den Löwenanteil abbekäme. Da wären 430 Milliarden vermutlich noch viel zu tief gegriffen. Daher sollten alle Anstrengungen unternommen werden, diese potentielle Gefahr auszuschalten.
Kommentar ansehen
07.02.2013 16:30 Uhr von Thomas-27
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Andreas-Kiel:
Wir Exportieren mehr als wir Importieren, machen dadurch im Moment aber keinen Gewinn mehr. Die Gründe und Zahlen findest Du hier:

http://www.energie-fakten.de/...

Der Überschuss war im Jahr 2011 relativ klein, aber jetzt berufe ich mich mal auf Deine Quelle: (http://www.check24.de/...)

"Generell werde Deutschland 2012 wieder mehr Strom ans Ausland liefern, berichtet Dow Jones unter Berufung auf einen Strommarkt-Experten der französischen Societe Generale. Die Versorgungslage entspanne sich auch dadurch, dass in der Bundesrepublik 2012 und 2013 mehrere große Kraftwerke neu ans Netz gehen."
Kommentar ansehen
07.02.2013 16:38 Uhr von generalviper
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@dungalop:
[edit] Und was hat euch der Atomausstieg Deutschlands gebracht? Außer dass jetzt der Strom noch schneller noch teurer wird? Außer dass die AKWs noch jahrzehnte lang weiterlaufen, ABER JETZT AUF KOSTEN DES STEUERZAHLERS??? Außer dass dann die AKWs auf Kosten des Steuerzahlers abgerissen und entsorgt werden müssen? AUSSER DAS DEUTSCHLAND SEINEN ATOMSTROM WEITERHIN BEZIEHT, ALLERDINGS FÜR TEURES GELD AUS DEM AUSLAND????

Erst informieren, dann denken, dann schreiben. Jedes Atomkraftwerk in Deutschland wurde vom Baubeginn an von deutschen Steuergeldern massgeblich subventioniert.
Auch die Entsorgung, Zwischen-, und Endlagerung wurd und wird seit Jahrzehnten von deutschten Steuergeldern finanziert.

Der Strom ist nicht teurer geworden, sondern nur dass, was Sie nun auf ihrer Stromrechnung direkt sehen, nämlich die EEG Umlage, oder auch Subventionen von Ökostrom.
Vergeblich werden Sie auf ihrer Stromrechnung die Subventionen für anderere Energiearten suchen, aber dies ist nicht schlimm, sorgt doch dieser Umstand dafür, dass bei einigen Menschen direkt das Gehirn ausfällt.

Man sollte jedes Jahr 10% Subventionen aus den normalen Energieträgern streichen (Atomstrom, Braunkohle, Steinkohle), und diese in die erneuerbaren Energien stecken. Dazu gehört auch die Speicherung, z.B. Wasserstoff durch Elektrolyse zu gewinnen. Hier wird wieder kommen "Zu teuer, dass will ich nicht zahlen".
Ehrlich gesagt haben wir als Gemeinschaft eine Verantwortung unserer Nachkommen gegenüber, und die werden uns bestimmt verstehen, wenn wir sagen, dass wir wegen 10-20 cent pro Kilowattstunde weiter den Dreck produziert haben, anstatt was sauberes zu machen.

Wenn in Frankreich oder Deutschland ein Atomkraftwerk einen Störfall hat, wo der Reaktor freigelegt wird, dann sind diese beiden Ländern nicht nur pleite, sondern 3te Welt Länder. Tschernobyl war über 1.000 Kilometer weg, und Bauern in Bayern durften nichts mehr verkaufen.

Aber da ja unsere teilweise 40 Jahren alten Kraftwerke so sicher sind, lasst sie uns noch einmal 40 Jahre betreiben, damit wir sie erst dann demontieren müssen, dann haben wir zumindest 40 weitere Jahre um diese Kosten schonmal zu berechnen...

PS:
Wieso muss es eigentlich direkt ein Tsunami sein?
- menschliches Fehlverhalten
- Materialermüdung
- Softwarefehler
- Messfehler
- Anzeigefehler
Lass hier mal 3-4 Fehlerarten zusammenspielen, dann hat man seinen GAU.

[ nachträglich editiert von generalviper ]
Kommentar ansehen
07.02.2013 16:47 Uhr von Thomas-27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Andreas-Kiel:

Weitere Quellen:

http://www.ftd.de/...

http://www.spiegel.de/...

http://www.dw.de/...

http://denker.net/...

(Links zu Seiten von Anti-Atomkraft-Organisationen habe ich jetzt mal weg gelassen.)
Kommentar ansehen
07.02.2013 17:00 Uhr von generalviper
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ein neues Gesetz würde übrigens die Endlagerung betreffend einiges ändern:
ab z.B. dem 1.7.2013 darf jeder Bürger zwischen 2 Stromverträgen wählen:
a) mit Kernenergie
b) ohne Kernenergie

Jeder Bürger der Option a) wählt, bekommt dann jedes Jahr zu seiner Abrechnung das Verbrauchte Zeugs mitgeliefert, und kann es sich dann in die Wohnung oder in den Keller stellen.
Da Kernenergie ja sehr sauber und ungefährlich ist, werden die Paar Kilo Uran im Keller sicher nicht stören.
Kommentar ansehen
07.02.2013 18:51 Uhr von Borgir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wie schön, dass Mensch und Natur an letzer Stelle kommen. Aber was wundert einen das noch. Dass so ein Unfall Geld kostet sollte das kleinste Problem sein.
Kommentar ansehen
08.02.2013 08:46 Uhr von derNameIstProgramm
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Zeus35
"Nicht auszudenken was passieren würde, wenn etwas Hirn deinen Kopf treffen würde"
Wahrscheinlich die Entstehung eines schwarzen Lochs, da zuviel Masse an einer Stelle.

Spass beiseite, ich habe einzig die News kommentiert. Dort steht:

"Sollte sich im benachbarten Frankreich ein Atomunfall wie im japanischen Fukushima ereignen, würde dies unfassbar hohe Kosten nach sich ziehen"

In Fukushima wurde der Atomunfall durch einen Tsunami verursacht. Wenn es nicht um den Unfall an sich geht, sondern um die Auswirkungen des Unfalls (2 Kernschmelzen, Kontaminierung), dann sollte das auch entsprechend formuliert werden. Ein einfaches

"Sollte sich im benachbarten Frankreich ein Atomunfall mit den Auswirkungen wie im japanischen Fukushima ereignen.."

hätte gereicht und schon wäre mein Kommentar niemals geschrieben worden.
Kommentar ansehen
09.02.2013 00:08 Uhr von derNameIstProgramm
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Zeus35
Ja ok, dann verstehe ich nicht wieso überhaupt Fukushima erwähnt wird. Dann kann man doch gleich schreiben, dass bei mehreren Kernschmelzen in Frankreich Deutschland gefährdet wäre und das ganze Milliarden verschlingen würde. Wozu immer die Effekthascherei?

Refresh |<-- <-   1-25/26   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent Krebszellen im Körper töten
Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?