07.02.13 08:03 Uhr
 453
 

EU-Budgetgipfel: Länder feilschen um eine Billion Euro

Seit dem gescheiterten EU-Budgetgipfel im November hat sich wenig geändert: Die Gräben zwischen den 27 EU-Ländern liegen weiter tief.

Ab Donnerstag wird erneut um eine Billion Euro bis zum Ende des Jahrzehnts gefeilscht. Nettozahler wie Deutschland pochen auf Kürzungen, Empfängerländer kämpfen um Fördertöpfe.

Gerungen wird unter anderem um Agrarsubventionen, an denen vor allem Frankreich hängt. Großbritannien wiederum will den Rotstift bei der Verwaltung ansetzen. Und nicht zuletzt geht es um die Frage der Rabatte, die etwa Österreich am Herzen liegt.


WebReporter: deereper
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, EU, Länder, Billion, Gipfeltreffen, Agrarsubvention
Quelle: orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte
Spanien: Katalonische Regierungsmitarbeiter vor Unabhängigkeitsvotum verhaftet
Brexit-Kosten von 100 Milliarden Euro: London bietet EU nur 20 Milliarden an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2013 10:12 Uhr von phiLue
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die die geben, wollen weniger geben und die die bekommen, wollen mehr bekommen. Also ist doch alles beim alten, oder?
Kommentar ansehen
07.02.2013 19:39 Uhr von Phyra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn ich shcon sowas wie agrarsubventionen hoere, es wird so viel firsches getreide etc ins meer geschuettet, da sollen sie mit dem geld lieber das aufkaufen und die heimischen agarflaechen wieder der natur zufuehren.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?