06.02.13 21:54 Uhr
 1.144
 

Rottweil: Alkohol zur Fastnacht erst ab 25 Jahren

Die Stadt Rottweil in Baden-Württemberg gehört zu den Hochburgen in der schwäbisch-alemannischen Fastnacht. Jedes Jahr strömen hunderte Jugendliche am "Schmotzigen Dunschtig" in die Kleinstadt am Neckar um zu feiern, wobei oft vieles zu Bruch geht.

Um den feiernden Jugendlichen einen Strich durch die Rechnung zu machen, hat die Stadtverwaltung Rottweils beschlossen, die Abgabe von alkoholischen Getränken erst ab 25 Jahren zuzulassen.

Viele Geschäfte beteiligen sich an dieser Aktion, in der Hoffnung, der hohen Zahl an Körperverletzungen Einhalt zu gebieten.


WebReporter: Rexmund
Rubrik:   Freizeit / Veranstaltungen
Schlagworte: Alkohol, Rottweil, Fastnacht, Altersbeschränkung
Quelle: www.schwaebische.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.02.2013 22:24 Uhr von TwoTurnTablez
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Öhmm, das ganze ist doch gesetzlich geregelt. Wie kann so ein paar Dorfpolitiker sich einfach mal darüber hinwegsetzen?
Kommentar ansehen
07.02.2013 03:07 Uhr von Power-Fox
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ich denke, diese Praxis dürfte einer juristischen Prüfung nicht standhalten. Das ist doch ein glatter Verstoß gegen die Grundrechte und die geschäfte die sich nicht beteiligen verdienen sich dumm und dämlich!
Kommentar ansehen
07.02.2013 06:28 Uhr von jschling
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
ein Grundrecht auf Saufen gibts (Gott sei Dank) noch nicht *g*

in seinem Geschäft kann der Inhaber aber auch eigene Regeln aufstellen, solange sie mit dem staatlich geregeltem Mindestalter konform sind und nicht sexistisch (kein Alkohol an Frauen), oder rassistisch (kein Alkohol an Dunkelhäutige usw) sind.

Verpflichten kann man dazu sicherlich keinen Wirt (bzw Getränkehändler usw), da gilt die offizielle Grenze von 18 Jahren. Aber es gibt ja auch noch ein Leben nach Karneval und diese 53 Wochen/Jahr muss jeder Händler meist mit ortsansässigen Kunden überbrücken - und bei diesen Kunden könnte ein gewisse Unmut aufkommen, so in der Stadt nächste Woche eben doch von besoffenen Jugendlichen randaliert wird *g*

Ich frag mich nur, ob das wirklich einehalten wird, denn dann muss man sich von fast jedem unter ~30 den Perso zeigen lassen - also kann man einen 16jährigen idR noch recht leicht von einem 18jährigen unterscheiden, ist das bei 21-22 Jahren zu 25 sicherlich nicht mehr so einfach
Kommentar ansehen
07.02.2013 08:53 Uhr von aberaber
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
alkoholausschank für sämtliche spirituosen ist in deutschland ab 18 jahren gestattet.

das verhalten von rottweil ist schlichtweg gesetzeswidrig und schränkt das leben von volljährigen menschen ohne gesetzliche grundlage willkürlich ein.
Kommentar ansehen
07.02.2013 09:01 Uhr von Suffkopp
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn ich in meinem Laden bestimme das ich erst ab 25 verkauf ist es ebenso mein Grundrecht. Immer diese ewigen Befürworter fürs Saufen und Kiffen.

Ich hätt kein Problem damit wenn jeder auch gleich seine pers. Daten da lässt um etwaige Randale-Schäden durchs Saufen zu bezahlen.

Denn wie bereits gesagt: es gibt kein Grundrecht auf saufen und randalieren.
Kommentar ansehen
07.02.2013 09:07 Uhr von KingPiKe
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Suffkopp

Nur weil es dein Laden ist, kannst du nicht machen was du möchtest. .

Vor Gericht würde diese Regelung wahrscheinlich nicht stand halten.

Unabhängig davon, ob die Idee dahinter nun gut oder schlecht ist.

[ nachträglich editiert von KingPiKe ]
Kommentar ansehen
07.02.2013 09:15 Uhr von Suffkopp
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Also irgendwie verpeilst Du da was. Alkohol darf ab 18 verkauft werden - es steht aber nirgends man müsse ab 18 verkaufen. Und es steht auch in keiner Gewerbeordnung das ich ab 18 verkaufen muss. Es steht da nur das ich nicht unter 18 verkaufen darf. Aber ansonsten ist es mein Laden und ich bestimme dort was ich verkaufe und an wen ich verkaufe.

Vlt. verstehst Du es besser wenn ich sagen würde: dann gibt es bei mir eben nur noch Türsteher vorm Laden "Du kommst hier nicht rein".
Kommentar ansehen
07.02.2013 09:24 Uhr von KingPiKe
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Suffkopp: Bin mir nicht so sicher, ob das so einfach ist.

Auf der einen seite steht, dass der Verkäufer sich natürlich aussuchen darf, mit dem er einen Vertrag eingeht (nichts anderes ist es ja, wenn man etwas kauft) und dazu eben sein Hausrecht hat.
Aber auf der anderen Seite ist es wahrscheinlich auch nicht in Ordnung, wenn man eine komplette Gruppe einfach ausschließt (alle unter 25).

Wie gesgat, ich finde die Idee ja nicht verkehrt. Chaoten gehen mit auch auf die Nerven.
Mich interessiert nur einfach die Rechtslage.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht