06.02.13 17:47 Uhr
 773
 

Rapidshare: Bundesgerichtshof verlangt vor dem Upload Wortfilter

Bereits vor dem Upload von Daten soll der Filehoster Rapidshare einen Wortfilter gegen Urheberrechtsverletzungen installieren.

Das verlangt der Bundesgerichtshof jetzt in einem Urteil, welches am vergangenen Montag gefällt wurde. Zudem wäre es auch zumutbar, wenn Rapidshare manuelle Überprüfungen von Linkseiten durchführt.

In der Begründung zu diesem Urteil sagte der Bundesgerichtshof, dass dies eine Maßnahme wäre, die man von Rapidshare gegen Produktpiraterie verlangen könne.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Filter, Bundesgerichtshof, Upload, Rapidshare
Quelle: www.gulli.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deggendorf: Frau findet Leiche ihres Mannes und eines Bekannten in Sauna
Österreich: Großmutter, die fünf Familienmitglieder erschoss, hatte Krebs
Landau: Versuchtes Tötungsdelikt - Mann verletzt Kontrahenten am Hals

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.02.2013 17:51 Uhr von Crawlerbot
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
leerpe, wieder eine Falsche wiedergegebene News.
Willst doch nicht einen auf spencinator machen :-)

*wenn Rapidshare manuelle Überprüfungen der hochgeladenen Daten durchführt.*

Es geht nicht um Dateien die hochgeladen wurden, das sind so viele das wäre Unmöglich, sondern darum, das sie auf bekannte Downloadseiten gehen und dort Links mit illegalem Inhalt suchen und auf den RS Servern löschen.

Quelle:

"wenigstens eine einstellige Anzahl an populären Download-Portalen per Hand nach urheberrechtsverletzenden Downloads zu durchforsten und entsprechende Löschungen durchzuführen."

[ nachträglich editiert von Crawlerbot ]
Kommentar ansehen
06.02.2013 17:53 Uhr von Kanga
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
jetzt weiß ich auch..warum die files nur verschiedene buchstaben haben...
Kommentar ansehen
06.02.2013 17:58 Uhr von RUPI
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Rapidshare ist ein Anbieter mit Sitz in der Schweiz. Kann der deutsche Bundesgerichtshof einem ausländischem Anbieter vorschreiben was er zu tun oder zu lassen hat?

Soweit ich weiß hat Rapidshare keine Büros/Ableger in DE.

Wenn ich einen Internetdienst betreiben würde und z.B. ein südafrikanischer Gerichtshof mir vorschreiben wollte einen Wortfilter einzusetzen, würde ich denen meinen Mittelfinger zeigen und einen Scheiß darauf geben.
Kommentar ansehen
06.02.2013 18:02 Uhr von zipfelmuetz
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Woher soll der Hoster "vor" dem Upload wissen, was ich hochladen will? Kann man wieder sehen, wie lernresistent unsere Politics sind... Selbst nach dem Upload kann kein Hoster wissen, was ich hochgeladen habe, ich kann es packen und codieren... Meine Eigenkreationen an "Codierung" bekommen die nicht gebacken... die sind so simpel, da vermuten die garnicht, das des Zeugs codiert ist und überprüfen erst garnicht weiter...
Kommentar ansehen
06.02.2013 18:12 Uhr von Kanga
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ zipfelmuetz

Meine Eigenkreationen an "Codierung" bekommen die nicht gebacken... die sind so simpel, da vermuten die garnicht, das des Zeugs codiert ist und überprüfen erst garnicht weiter...

und noch fester auf die kacke hau...
die beste verschlüsselung ist immer noch die anonymität...
wenn man nicht weiß das es dich gibt wird man auch nicht nach dir suchen
Kommentar ansehen
24.03.2013 22:02 Uhr von Brain.exe
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"Rapidshare ist als Filehoster garnicht mehr gefragt"
man habt ihr ne Ahnung. Typisch Leute die denken das die Boerse das tiefste an Warez ist was es gibt :D

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier