06.02.13 17:37 Uhr
 754
 

Massenhaftes Fischsterben in Island stellt Wissenschaftler vor ein Rätsel

Schon zum zweiten Mal in nur wenigen Wochen kommt es momentan an der Westküste Islands zu einem massenhaften Fischsterben. Wissenschaftler stehen dabei vor einem Rätsel.

Manche vermuten dabei, dass die Fische erstickt sind. Denn nach Geländeauffüllungen 2004 und dem Bau einer Brücke über einen Fjord soll der Sauerstoffgehalt dramatisch abgenommen haben.

Andere Forscher vermuten, dass die Fische erfroren sind. Dafür soll plötzliche Nordwinde verantwortlich sein, die zu einem Temperatursturz im Wasser geführt haben könnten.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Fisch, Wissenschaftler, Rätsel, Island
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Menschen, die gerne ausschlafen, sind intelligenter
Mexiko/Maya-Kultur: Weltweit längste Unterwasserhöhle entdeckt
Schlaustes Kind der Welt ist 13-jähriger Junge aus Ägypten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.02.2013 17:52 Uhr von Strassenmeister
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Lt.Aussage Karin Römisch, Professorin für Mikrobiologie an der Saar-Uni haben Fische ein Frostschutzmittel das erfrieren verhindert.

http://www.uni-saarland.de/...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umsiedlung aus Nordafrika verzögert sich - Grüne üben Kritik
Fußball: Matthias Sammer bezeichnet Dembélé und Aubameyang als "faule Äpfel"
Maite Kelly verschüttet bei merkwürdigem Barauftritt Bier auf Boden und Gäste


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?