06.02.13 17:37 Uhr
 741
 

Massenhaftes Fischsterben in Island stellt Wissenschaftler vor ein Rätsel

Schon zum zweiten Mal in nur wenigen Wochen kommt es momentan an der Westküste Islands zu einem massenhaften Fischsterben. Wissenschaftler stehen dabei vor einem Rätsel.

Manche vermuten dabei, dass die Fische erstickt sind. Denn nach Geländeauffüllungen 2004 und dem Bau einer Brücke über einen Fjord soll der Sauerstoffgehalt dramatisch abgenommen haben.

Andere Forscher vermuten, dass die Fische erfroren sind. Dafür soll plötzliche Nordwinde verantwortlich sein, die zu einem Temperatursturz im Wasser geführt haben könnten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Fisch, Wissenschaftler, Rätsel, Island
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.02.2013 17:52 Uhr von Strassenmeister
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Lt.Aussage Karin Römisch, Professorin für Mikrobiologie an der Saar-Uni haben Fische ein Frostschutzmittel das erfrieren verhindert.

http://www.uni-saarland.de/...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Fall der getöteten Studentin - Vermutlich Tatverdächtiger gefasst
Freising: Asylbewerber bedroht Personal und geht auf Polizisten los
"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?