06.02.13 12:51 Uhr
 98
 

Bundeskabinett will höhere Strafen für Banken- und Versicherungsmanager

Am heutigen Mittwoch hat das Bundeskabinett einen neuen Gesetzesentwurf auf den Weg gebracht, der es ermöglichen soll Pflicht verletzende Manager für ihre fragwürdigen Geschäfte zur Rechenschaft zu ziehen.

Es drohen Geldstrafen und Freiheitsstrafen bis zu fünf Jahren, sollte nachgewiesen werden, dass es sich um fahrlässiges Risikomanagement seitens des Finanzinstitutes handelt.

An Investmentgeschäften mit hohem Risiko werden sich systemrelevante Banken nicht mehr beteiligen dürfen. Zudem muss ein sogenanntes Banken-Testament aufgestellt werden, welches Sanierungs- und Abwicklungspläne für den Fall einer Krise bereithält.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mardnx
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bank, Manager, Versicherung, Geldstrafe, Bundeskabinett
Quelle: www.freiepresse.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea startet riesiges Militärmanöver
"FAZ"-Initiative will Bundestagswahlbeteiligung auf 80 Prozent hieven
TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz findet am 3. September statt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2013 20:30 Uhr von Maaaa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
CDU/FDP mal kurz aus dem Winterschlaf erwacht und s c h o n, dazu ein so schwammigen und nicht ausreichenden Gesetzentwurf eingebracht. Toll!!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lara Croft ist zurück: "Tomb Raider" kann nun im Browser gespielt werden
Berlin: Anklage gegen mutmaßlichen U-Bahn-Treter
Airline-Skandal: Polizei stellt Fall von rausgeworfenem Passagier anders dar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?