06.02.13 12:26 Uhr
 175
 

China: Angst vor Bestechung - Luxusartikel dürfen nicht mehr beworben werden

Aus Angst vor einem Werteverfall und Bestechung greift das chinesische Regime jetzt zu ungewöhnlichen und zugleich harten Mitteln. Weil Luxusgegenstände gern zur Bestechung eingesetzt werden, dürfen die in Zukunft im TV und im Radio nicht mehr beworben werden.

Hauptsächlich von diesen Maßnahmen sind Produkte wie teure Uhren, Briefmarken oder auch Goldmünzen. Zuvor hatte die Regierung bereits Reklame für Schmuck stark eingeschränkt.

Das Regime selbst spricht bei diesen Maßnahmen von "Erziehung".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, Angst, Luxus, Bestechung
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien/Hama: Rebellen bekämpfen weiter Fluchtursachen, neue ATGM Strikes
Neue Steuertipps sorgen für mehr Geld bei Selbstständigen und Unternehmern
CSU-Chef Horst Seehofer bezweifelt, dass AfD Einzug in Bundestag schafft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien/Hama: Rebellen bekämpfen weiter Fluchtursachen, neue ATGM Strikes
USA: Pastorentochter soll 10-Jährigen sexuell belästigt haben - lange Haft droht
USA: 16-Jähriger schießt Mädchen wegen zu vieler Snapchat-Nachrichten in Kopf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?