05.02.13 15:02 Uhr
 140
 

Wettskandal erschüttert FIFA und UEFA - Frühwarnsysteme ohne jeden Wert

Erneut hat ein gigantischer Wettskandal und die Manipulation von Spielen weltweit für Aufregung gesorgt, ShortNews hatte schon berichtet. Die etablierten Frühwarnsysteme haben nicht zuletzt deswegen versagt, weil Asien nicht mit erfasst wurde.

Die großen Fußballverbände FIFA und UEFA wurden aufgrund der von Europol aufgedeckten Spielmanipulationen in Frage gestellt. Lässt die einfache Logik, auf der das Early Warning System der FIFA aufbaut, doch Manipulationen zu. Dies deckte Europol mit klassischen Ermittlungsmethoden auf.

Wolfgang Bosbach von der CDU hat nun gefordert, dass eine Prüfung der internationalen Frühwarnsysteme vorgenommen werden müsse. Friedhelm Althans, Chefermittler gegen Ante Sapina, äußerte, dass die Systeme "ohne jeden messbaren Wert" seien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Wert, FIFA, UEFA, Wettskandal
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.02.2013 15:02 Uhr von Borgir
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Das effektivste ist, Wetten im Sportbereich einfach nicht mehr zu erlauben. Es wird immer Kriminelle geben die Sportler finden, die für das schnelle Geld manipulieren.
Kommentar ansehen
05.02.2013 16:16 Uhr von Sonny61
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wen das erschüttert, der kann nicht von dieser Welt sein!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland
Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
USA: Astronaut John Glenn ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?