05.02.13 13:51 Uhr
 123
 

Wettskandal: Die Grünen machen FIFA-Präsidenten Joseph Blatter mitverantwortlich

Im größten Wettskandal in der Geschichte des Fußballs hat sich jetzt auch die Politik eingeschaltet. So haben die Grünen im Bundestag FIFA-Präsident Joseph S. Blatter für die Geschehnisse mitverantwortlich gemacht und demnach indirekt seinen Rücktritt gefordert.

Für die grüne sportpolitische Sprecherin Viola von Cramon "scheint es nicht ungewöhnlich, dass unter der Führung von Sepp Blatter das kriminelle Netz seit dem Wettskandal um Robert Hoyzer eher zu- als abgenommen hat." Nach Ansicht der Politikerin sei Blatter selber Teil des Problems.

Daher müsse die FIFA-Führungsriege selbst von Korruption bereinigt werden. Dabei gehe es im Wettskandal nicht nur um manipulierte Spiele sondern auch um skrupellose Verantwortliche. Cramon forderte den Fußballweltverband auf, endlich Taten folgen zu lassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sicness66
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Die Grünen, FIFA, Wettskandal, Joseph Blatter
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerin stellt vor der Wahl klar: "Die Grünen sind kein bevorzugter Partner"
Die Grünen: Image als Steuererhöhungspartei soll der Vergangenheit angehören
Die Grünen fordern einen Mindestpreis für Fleisch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.02.2013 14:25 Uhr von Shifter
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke sogar das ein Blatter an vielen Dingen mitverdient.
Kommentar ansehen
05.02.2013 17:39 Uhr von magnificus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Zumindest hat er das Bes* salonfähig gemacht.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerin stellt vor der Wahl klar: "Die Grünen sind kein bevorzugter Partner"
Die Grünen: Image als Steuererhöhungspartei soll der Vergangenheit angehören
Die Grünen fordern einen Mindestpreis für Fleisch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?