05.02.13 10:40 Uhr
 223
 

54 Länder halfen der CIA nach 9/11, verdächtige Personen zu inhaftieren

Nach einem Bericht der "Open Society Justice" haben sich nach den Anschlägen vom 11. September 2001 weltweit 54 Staaten an der Jagd nach vermeintlichen Terroristen im Auftrag des US-Geheimdienstes beteiligt. So seien in diesen Staaten Folter, geheime Inhaftierungen und Überstellungen vorgenommen worden.

Dem Bericht zufolge wurden 136 durch die CIA gesuchte Personen in anderen Ländern verfolgt und teilweise in geheimen ausländische Gefängnissen festgehalten. Einige Personen seien extra in Länder gebracht worden, in denen Folter erlaubt ist.

Zu den Ländern, die Inhaftierungen für die CIA vorgenommen hatten, gehören unter anderem Rumänien, Polen und Litauen. Logistische Unterstützung lieferten aber auch Thailand, Kanada, Gambia oder Dänemark. Viele Inhaftierungen und Verhörmethoden stellten sich im Nachhinein als illegal heraus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Hilfe, Terrorist, CIA, Folter, 9/11, Länder
Quelle: www.nytimes.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Mysteriöse Datenfirma will Donald Trumps Sieg ermöglicht haben
Russlands Präsident Wladimir Putin lässt angeblich nuklearen Raketenzug bauen
Österreich: Norbert Hofer trägt Kreuz umstrittener schlagender Burschenschaft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.02.2013 11:42 Uhr von Canay77
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Würde mich nicht wundern wenn einige Regierungen auf diesem Weg auch noch ungeliebte, unerwünschte Staatsbürger ausm Weg geräumt haben...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Parfümerie-Kette Douglas zieht sich komplett aus Türkei zurück
São Paulo: Braut wollte per Hubschrauber zu Hochzeit und verunglückte tödlich
USA: Mysteriöse Datenfirma will Donald Trumps Sieg ermöglicht haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?