05.02.13 09:38 Uhr
 287
 

FDP will Schutz vor Inflation ins Grundgesetz übernehmen

Die FDP unter Führung von Philipp Rösler will unter dem Slogan "Geldwertstabilität ins Grundgesetz" eine Initiative starten, wonach die Bürger vor ausufernder Inflation geschützt werden sollen.

Bisher gibt es zu diesem Thema ein Papier mit dem Namen "Stabiles Geld schützt Wachstum, Beschäftigung und Eigentum". In diesem wird benannt, dass vor allem Lohnbezieher und Pensionäre die Verlierer von Inflation seien.

Möglich wäre es, den Schutz vor Geldentwertung nun zusätzlich zur Schuldenbremse in Artikel 109 des Grundgesetzes aufzunehmen.


WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: FDP, Schutz, Inflation, Grundgesetz
Quelle: www.extremnews.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump möchte seine umstrittene "Donald Trump Stiftung" auflösen
USA schicken 60.000 Flüchtlinge aus Haiti wieder zurück
Wolfgang Schäuble zu Jamaika-Aus: "Eine Bewährungsprobe, keine Staatskrise"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.02.2013 09:59 Uhr von SNnewsreader
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Man merkt deutlich: Es stehen noch Wahlen an ....
Kommentar ansehen
05.02.2013 10:01 Uhr von Suzaru
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"Stabiles Geld schützt Wachstum...." hmmm, dabei dachte ich immer das Wachstum nur durch Kreditaufnahme möglich sei, dadurch erhöht sich die Geldmenge, dank der Zinsen und das führt zu einer Inflation. Der Bevölkerung kann man viel verkaufen....
Kommentar ansehen
05.02.2013 10:26 Uhr von sicness66
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Volkswirtschaftliche Minusköpfe. Schon die Schuldenbremse ist ein Unding, jetzt kommen sie auch noch mit diesem Mist.
Kommentar ansehen
05.02.2013 10:46 Uhr von Strassenmeister
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Schutz vor der FDP ins Grundgesetz.Ich wäre dafür.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump möchte seine umstrittene "Donald Trump Stiftung" auflösen
Großbritannien: Verkauf von Musikkassetten hat sich 2017 mehr als verdoppelt
USA schicken 60.000 Flüchtlinge aus Haiti wieder zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?