05.02.13 08:51 Uhr
 1.736
 

Griechische Polizei retuschiert ihre Gewaltspuren an Opfern auf Pressefotos einfach weg

In Griechenland kam es auch am zurückliegenden Wochenende wieder zu Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Demonstranten. Hier sorgte eine merkwürdige Geschichte am Rande für Schlagzeilen.

Nach einem schiefgegangenen Banküberfall nahm die Polizei vier Linksextremisten fest. Diese wiesen auf den Bildern, welche bei ihrer Verhaftung entstanden, deutliche Prügelspuren auf. Auf den Pressebildern waren aber keine Gewaltspuren an den Opfern mehr zu sehen.

Hier wurden blaue Augen und sonstige Spuren retuschiert. Die Behörden begegnen Missbrauchsvorwürfen mit dem Argument, dass die Bilder retuschiert werden, damit Zeugen die Personen besser erkennen könnten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Foto, Griechenland, Gewalt, Retuschierung
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.02.2013 09:32 Uhr von mardnx
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
die griechen, die tun ja gerade so als hätten sie die demokratie erfunden^^
Kommentar ansehen
05.02.2013 09:49 Uhr von Hawl
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Die Griechen haben zumindestens das Wort Demokratie erfunden und waren eines der ersten wenn nicht sogar das erste demokratisch regierte Land.
Kommentar ansehen
05.02.2013 09:55 Uhr von Suffkopp
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
Meine Güte, da haben halt ein paar linksextremistische Jugendliche nach einem schiefgegangenen Banküberfall was auf die Omme gekriegt. Sollen froh sein das es nur das war.
Kommentar ansehen
05.02.2013 10:05 Uhr von DonQuijote17
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@trara : manche brauchen echt den wink / schlag mit dem Zaunpfahl um Ironie zu erkennen. oder wie siehst du das?

IRONIE_ON" LINK-> wikipedia/Ironie? " IRONIE_(vielleicht)_OFF
Kommentar ansehen
05.02.2013 10:07 Uhr von mardnx
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@trara
ich hoffte der sarkasmus lässt sich erkennen.

http://de.wikipedia.org/...

[ nachträglich editiert von mardnx ]
Kommentar ansehen
05.02.2013 10:17 Uhr von DonQuijote17
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
bei manchem fällt der groschen eben pfennigweise, nicht wahr trari-trara-trulla-la ^^

und GENAU! Nitro-pennt-da hat voll recht ey ! Gesocks das uns die hendln wegfrisst und die arbeit schon vom ausland wegfaxt ! Die sollen erstmal was anständiges arbeiten!

[ nachträglich editiert von DonQuijote17 ]
Kommentar ansehen
05.02.2013 11:20 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ach Gott - das ist Piraten Werbung und Werbung ist hier verboten
Kommentar ansehen
05.02.2013 11:23 Uhr von kr3
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Die Polizei in Griechenland arbeitet wohl mit anderen Mitteln.
Dass sie 4 linke Jugendliche bearbeiten die eine Bank ausrauben wollten ist doch ok.

Schlimmer fand ich gestern in ´nem TV-Bericht: Da wurde ein Überwachungsvideo gezeigt auf dem ein auf dem Boden liegender nackter Demonstrant weiter von Polizisten bearbeitet wurde. Im Krankenhaus hat das Opfer dann gesagt es sind keine Polizisten gewesen, was aber eindeutig war.
Also wird hier mal retuschiert und woanders unter druck gesetzt nur um als Polizeit noch gut dastehen zu können. Vielleicht find ich ja noch das Video (oder jemand anders).
Kommentar ansehen
09.02.2013 23:01 Uhr von Blizzard22
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@trara123456789
Ich glaube du erkennst die Ironie nicht, die sich hinter seinen Text versteckt... ;)

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?