04.02.13 20:56 Uhr
 419
 

Polnischer Mann zahlt 170,50 Euro Strafe wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz

Am vergangenen Samstagabend hat die Bundespolizisten eine Reisebus auf der Bundesautobahn 11 kontrolliert.

Dabei fiel ein 31-jähriger polnischer Staatsangehöriger auf, der mit einem Vollstreckungshaftbefehl gesucht wird. Er wurde wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz gesucht.

Um einer Haftstrafe zu entgehen, bezahlte er vor Ort die 170,50 Euro Strafe und konnte mit dem Bus weiterfahren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crawlerbot
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Euro, Strafe, Waffengesetz
Quelle: www.presseportal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.02.2013 20:56 Uhr von Crawlerbot
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
170,50 Euro Strafe für den Verstoßes gegen das Waffengesetz ist ja echt billig. Inzwischen ist er sicher in Polen, und besorgt sich eine neue Waffe.
Kommentar ansehen
04.02.2013 22:08 Uhr von Pils28
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn ich mein Taschenmesser an der falschen UBahstation mit mir trage, ist das schon ein Verstoß gegen das Waffengesetz. Bei 170€ wird das nichts dramatisches egwesen sein.
Kommentar ansehen
04.02.2013 22:33 Uhr von justmy2cents
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@skalpnase:

also wenn schon, dann muss es
"...haBEN die Bundespolizisten eineN Reisebus..."
oder:
"...hat die BundespoliZEI eineN Reisebus..."
heißen.

Klugscheißmodus beendet ;)
Kommentar ansehen
04.02.2013 23:27 Uhr von dunnoanick
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Skalpnase:

Ja.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?