04.02.13 18:12 Uhr
 682
 

Europol: Deutschland, Schweiz und Türkei im Wettskandal verwickelt (Update)

Heute wurde bereits über die Ermittlungsergebnisse von Europol in Sachen des Wettskandals im Fußball berichtet (ShortNews berichtete). Jetzt sind weitere Details bekannt geworden.

Die manipulierten Spiele wurden zwischen 2008 und 2011 ausgetragen. Die meisten verdächtigen Spiele gab es in der Türkei (79 Stück), Deutschland (70 Spiele) und in der Schweiz (41 Spiele). Um welche Spiele es sich konkret handelte, wollte die Ermittlungsbehörde nicht mitteilen.

Auch 24 internationale Länderspiele stehen unter Manipulationsverdacht. Darunter 14 Spiele in der Europa-League-Qualifikation, jeweils zwei Begegnungen in der Champions League und der Champions-League-Qualifikation sowie ein Spiel in der EM-Qualifikation.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutschland, Schweiz, Wettskandal, Europol
Quelle: www.ad-hoc-news.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Kind von vergewaltigter Zehnjähriger nun geboren
Soldaten sollen bei KSK-Veranstaltung Sex-Party mit Hitlergruß gefeiert haben
Nachricht, dass Polizei Straftaten von Flüchtlingen vertuschen soll, ist fake

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.02.2013 18:25 Uhr von Jolly.Roger
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
ja, ich glaube auch den Bayern hat man viel Geld geboten, damit sie die letzten beiden Meisterschaften verlieren.....

*duckundrenn*
Kommentar ansehen
05.02.2013 16:40 Uhr von Acun87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
in der türkei fallen seit 10 jahren unmögliche schiedsrichterentscheidungen.

ich kann mir gut vorstellen, dass die türkei am meisten betroffen ist.

wirklich schade für den fußball

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: IT-Firmen wie Facebook gehen gegen rechtsradikale Nutzer vor
Indien: Kind von vergewaltigter Zehnjähriger nun geboren
Hochschule Emden/Leer: Professor wurden Klausuren geklaut


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?