04.02.13 17:09 Uhr
 1.118
 

US-Ölpreis verliert deutlich an Wert - Verhandlungsangebot des Irans belastet

An den Ölmärkten gaben die Preise zum Start in die neue Handelswoche nach. Ausschlaggebend für die Verluste ist laut Experten, das Verhandlungsangebot des Iran an die USA, um sein umstrittenes Atomprogramm.

Am Montagnachmittag kostete ein Fass (159 Liter) Öl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) 96,75 US-Dollar. Das war ein Minus von 1,04 Prozent gegenüber dem letzten Wochenschluss.

Zu diesem Zeitpunkt kostete Nordseeöl der Sorte Brent 115,91 US-Dollar pro Barrel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Iran, Ölpreis, Brent
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paris: Sozialistische Partei verkauft ihr historisches Parteigebäude
China: Umstrittene Leih-Sexpuppen nun vom Markt genommen
Ryanair veröffentlicht nach Druck Liste mit Tausenden gestrichenen Flügen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.02.2013 17:28 Uhr von Katzee
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Das sieht man recht deutlich, wie Spekulanten den Ölpreis bestimmen. Bisher liegt nichts als ein neues Verhandlungsangebot des Iran vor - ob draus etwas wird, ist noch gar nicht klar. Tortzdem schielen die Rohstoffbroker anscheinend auf eine Lockerung des Embargos des Ölangebots des Iran.
Kommentar ansehen
06.02.2013 11:29 Uhr von Andreas-Kiel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@erw:
Naja, Wochenschluß (Freitag) zu Wochenanfang (Montag) ist nicht wirklich eine Woche. Gut, ist nur 1 %, allerdings wenn man 2000 oder 3000 L Heizöl tanken muß, ist so etwas trotzdem gut.
Kommentar ansehen
07.02.2013 19:35 Uhr von FalseFlag
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
>> Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh. <<
Henry Ford

http://www.youtube.com/...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

UN-Generaldebatte: Erdogan verlangt mehr Geld für syrische Flüchtlinge in Türkei
Iran kritisiert Uno-Rede von Donald Trump: Solcher Hass gehöre ins Mittelalter
Berliner Gericht stuft Mietpreisbremse als illegal ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?