04.02.13 15:39 Uhr
 3.568
 

Von wegen die Billigsten zuerst: Verbraucherschützer prangen Vergleichsportale an

Die nordrhein-westfälische Verbraucherzentrale hat jetzt die verschiedenen Internet-Preisportale scharf gerügt. Zugleich wurden Nutzer gewarnt.

Denn oftmals erscheinen in den Suchergebnisse nicht wie versprochen die günstigsten Anbieter ganz vorn, sondern lediglich ähnliche. Diese sind meist wesentlich teurer.

Die Anbieter wehren sich gegen diese Vorwürfe. Allerdings räumte Verivox auf Nachfrage ein, dass es hier durchaus Probleme geben könne.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Preis, Kritik, Portal, Verbraucherschutz, Preisvergleich
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.02.2013 16:08 Uhr von Major_Sepp
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Wer auf so etwas herein fällt ist sowieso selbst schuld. Generell sollte man sich gerade bei kostenlosen Angeboten im Internet zunächst überlegen welches Ziel der Anbieter damit verfolgt.

Ein massiv beworbenes (angeblich kostenloses) Portal braucht auch entsprechende Einnahmequellen. Dass hier zum Teil Provisionen fließen um sich gegenüber dem Mitbewerber einen Vorteil zu verschaffen dürfte eigentlich selbstverständlich sein.

Gerade bei Verivox ist es offensichtlich. Aufwändig gestaltet, massiv beworben und kaum Werbung auf der Seite.

Und das alles natürlich NUR zum Wohle des Kunden und aus reiner Nächstenliebe. Jaaaaaa genau....^^

[ nachträglich editiert von Major_Sepp ]
Kommentar ansehen
04.02.2013 16:21 Uhr von damitschi
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Jede Firma darf nur durch "einen Namen" in dieser Art Suchmaschine auftauchen und nicht wie "FlexStrom", die auch unter "Löwenzahn Energie" dort doppelt auftreten.

Wer sich allerdings die Vertragsmodalitäten anschaut, der bekommt meist auch selber raus.


Frei nach dem Motto: "Is der eine Name wirtschaftlich geschrottet, haben wir noch andere mit gleichem Geschäftsmodell!"
Kommentar ansehen
04.02.2013 16:56 Uhr von Dracultepes
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ganz oben kommen die bei denen man nach 12 oder 24 Monaten irgendein Bonus gezahlt wird. Ob die Bonuszahlung dann so astrein über die Bühne geht ist ne andere Frage.Googelt man nach den Firmen, dann bestätigen sich solche Vermutungen.
Kommentar ansehen
04.02.2013 17:10 Uhr von CripKiller
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Dracultepes
Genau das geschilderte Problem leistet sich seit geraumer Zeit die Almado AG / Immergrün. Die Firma versucht sich durch falsch datierte Kündigungsbestätigungen (auf 2 Wochen vor ablauf der 12 Monatslaufzeit) vor der Bonuszahlung (25% !!!) zu drücken. Jeder Kunde hat den Tarif nur abgeschlossen wegen dieser Bonuszahlung. Einfach nur eine Frechheit, einfach mal googeln nach der Firma.
Kommentar ansehen
04.02.2013 19:20 Uhr von Dracultepes
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@CripKiller
Ich bin schon über mehrere solcher Firmen gestoßen :)

Auch das der Geschäftsführer einer Firma die so agiert auf einmal der neue Geschäftsführer einer Firma ist die auch Bonuszahlungen anbietet ^^

Was man nicht alles mitkriegt wenn man sich VORHER informiert.
Kommentar ansehen
04.02.2013 21:23 Uhr von Melissa.M
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ohooo ohooo ich habe gerade den Strom und Gasanbieter gewechselt....zu stromio und grüngmbh...die werden/sollen den Bonus nach Ablauf der Laufzeit zahlen...

dann hoffe ich mal, dass ich nicht betrogen werde...
Kommentar ansehen
05.02.2013 09:00 Uhr von Mecando
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Deswegen bleib ich bei Yellow.
Sicher nicht der beste und günstigste, aber da ich alles per Internet machen, für mich der bequemste.
Abgezockt wird man eh überall, also von dem her... :)
Kommentar ansehen
05.02.2013 09:46 Uhr von mrshumway
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Boni werden auch in der Regel nur im ersten Jahr als Neukunde gewährt. Man erkauft sich diese mit höheren Grundpreisen. Genau das ist aber neben dem kw/h Preis das Kriterium, mit dem ab dem zweiten Jahr meine Kosten ermittelt werden. Was nützt mir mein günstigerer kw/h Preis, wenn die Grundkosten im Jahr höher sind. Es hilft nur eines: letzte Jahresabrechnung auf den Tisch. Verbrauch in kw/h ablesen und rechnen wie sich das dann beim neuen Anbieter im zweiten Jahr gestaltet. Dann hat man eine reelle Abrechnung und keinen durch einmalige Boni künstlich verbilligten Rechnungsbetrag für das erste Jahr.

[ nachträglich editiert von mrshumway ]
Kommentar ansehen
05.02.2013 09:54 Uhr von Seb916
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zudem kommt, dass man oft auch ein Paket mit x Kilowatt Stunden kauft und wenn man über das Kontingent hinaus verbraucht wird es richtig teuer (teils 40 CENT / KwH!!).
Das ganze System ist total undurchsichtig...
Naja und Strom sparen bringt auch nichts, denn jährlich werden die Preise wieder angehoben damit unterm Strich noch ein Plus für den Stromanbieter bleibt :-(

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?