04.02.13 11:13 Uhr
 465
 

Antarktis: Notfallplan für Ölkatastrophe für Greenpeace "völlig sinnlos"

Knapp zwei Jahre hat der Rat der Arktis-Anrainerstaaten über ein Abkommen verhandelt, das einen Sicherheitsplan für das Worst-Case-Szenario einer Ölkatastrophe in der Arktis vorsehen sollte - inklusive Sicherheitsvorbereitungen und Krisenmanagement im Notfall.

Das Schriftstück, das nun Greenpeace vorliegt, weist laut der Umweltorganisation große Versäumnisse bei den Pflichten der Mitgliedsstaaten und Mängel bei den Sanktionen auf. Ernsthafte Fragen seien nicht berücksichtigt worden.

Unterm Strich sei das Abkommen ein "Freibrief" für Ölkonzerne und völlig sinnlos, so die Umweltorganisation.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deereper
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Greenpeace, Antarktis, Ölkatastrophe, Notfallplan
Quelle: orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburger Polizei entlässt Berliner G20-Polizisten wegen Sex- und Alkoholskandal
Urteil: Amokfahrer von Graz bekommt Lebenslang
Spanien: 17-Jährige versteht Bungee-Jumping-Anweisung falsch und springt in Tod

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.02.2013 11:17 Uhr von Kanga
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
na was erwarten die auch von denen???
Kommentar ansehen
04.02.2013 12:18 Uhr von ohyeah
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und ein weiteres stück natur wird in naher zukunft von menschendhand zerstört werden.--

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburger Polizei entlässt Berliner G20-Polizisten wegen Sex- und Alkoholskandal
EU-Rekordstrafe gegen Google wegen Marktmachtsmissbrauch von 2,42 Milliarden Eur
Johnny Depps Ex-Management behauptet: Er hat "Amber Heard heftig getreten"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?