04.02.13 06:39 Uhr
 333
 

Serbien: Premier Dacic bestätigt Zusammenarbeit mit Mafia

Die serbische Regierung steckt in einer tiefen Krise. Premier Ivica Dacic bestätigte nun Medienberichte, wonach er Ende 2008 wiederholt mit einem derzeit flüchtigen Kokainboss zusammengekommen war.

Er beteuerte gleichzeitig, dass es keinen "seriösen Grund" für eventuelle vorgezogene Wahlen gebe und die Regierung stabil sei.

Doch in der Koalition brodelt es, und die Forderung nach Neuwahlen kommt mittlerweile nicht nur vonseiten der Opposition.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deereper
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Premier, Mafia, Zusammenarbeit, Serbien
Quelle: orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Emnid-Umfrage: SPD überholt Union in der Wählergunst
Abschiebung von Flüchtlingen: EU schließt Milliarden-Euro-Deal mit Afghanistan
Spanien: 160.000 Menschen bei Großdemo für Aufnahme von Flüchtlingen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.02.2013 06:41 Uhr von Borgir
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Kein seriöser Grund...da könnte er sogar recht haben. Ob er jetzt mit Drogenbossen oder anderen Verbrechern in Regierunge zusammengearbeitet hat, dürfte keinen Unterschied machen.
Kommentar ansehen
04.02.2013 07:14 Uhr von Maaaa
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Bei uns hat die Regierung mit dem Ackermann zusammengearbeitet, ist das viel besser?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue "Miss Germany": Schülerin aus Leipzig holt sich den Titel
Barcelona: 160.000 Demonstranten fordern die Aufnahme von Flüchtlingen
USA: Arzt meint, dass Donald Trumps bizarres Verhalten auf Syphilis hinweist


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?