04.02.13 06:13 Uhr
 272
 

NSU-Prozess: Mutter von Beate Zschäpe hat Angst vor einer Vorverurteilung

Der Prozess gegen die mutmaßlich rechtsradikale Terroristin Beate Zschäpe wird am 17. April dieses Jahres beginnen. Die Mutter der Angeklagten hat sich nun mit der Sorge zu Wort gemeldet, dass man ihre Tochter nicht objektiv beurteilen könnte. Dabei erhob sie Vorwürfe gegen die Medien.

"Meine Tochter ist in den Augen ganz vieler Menschen schon jetzt vorverurteilt. Ich bin der Meinung, dass sich gar nicht darum bemüht wird, objektiv zu ermitteln", so die Mutter von Zschäpe. Mit verantwortlich dafür seien die Medien, die ihre Aussagen falsch dargestellt hätten.

Die Klage gegen Beate Zschäpe wurde in der letzten Woche uneingeschränkt zugelassen. Zschäpe droht eine langjährige Haftstrafe mit eventuell nachfolgender Sicherheitsverwahrung. Die Gruppe um Zschäpe soll unter anderem neun türkische und griechische Geschäftsleute ermordet haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Mutter, Prozess, Angst, NSU, Beate Zschäpe
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NSU-Prozess: Gutachter beschreibt Beate Zschäpe als "antisozial und empathielos"
NSU-Prozess: Beate Zschäpe will Erklärung zum Fall Peggy abgeben
NSU-Prozess: Beate Zschäpe spricht überraschend - Sie sei nicht mehr rechts

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.02.2013 07:06 Uhr von Maaaa
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Also, ich weiß nicht, wie ich als Mutter von Beate Zschäpe reagieren würde, aber ich glaube das wär meine kleinste Sorge.
Kommentar ansehen
04.02.2013 10:19 Uhr von moorbauer
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
einziartige mediale hetze wen die nicht schon vorverurteilt wer dann
Kommentar ansehen
04.02.2013 12:21 Uhr von klipper19
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Das Urteil steht schon lange fest.

Das zeigt sich schon daran, das die Angeklagte, permanent mit vollem Namen und Bild dargestellt wird. Die Unschuldsvermutung und "In dubio pro reo" wurden hier schon lange für überflüssig erachtet.

Man wird jetzt eine Weile so tun als verhandet man, und dann totz aller Einwände der Verteidiger, die Höchststrafe verhängen.
Kommentar ansehen
04.02.2013 13:09 Uhr von Near
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn es um das Thema Nazionalsozialismus geht ists mit der Objektivität der meisten Deutschen nicht weit her. Wer hier am lautesten schreit glaubt direkt von sich selbst er sei der Weltoffenste und Aufgeklärteste von allen.
Angesichts des Medienrummels über den ganzen NSU-Fall kann man davon ausgehen, dass Frau Zschäpe selbst dann verurteilt werden würde, wenn sie für anderen Mitglieder nur regelmäßig Brötchen gekauft hätte.
Wie Der.Blonde bereits sagte wird die Politik und Justiz alles daran setzen ein möglichst hartes Urteil zu erwirken um zumindest ein Stück weit etwas von der Souveränität zu demonstrieren die der Verfassungsschutz in der letzten Zeit so sträflich hat vermissen lassen.

Und das behaupte ich als Libertarist, als welcher ich rechtem Gedankengut rein garnichts abgewinnen kann.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NSU-Prozess: Gutachter beschreibt Beate Zschäpe als "antisozial und empathielos"
NSU-Prozess: Beate Zschäpe will Erklärung zum Fall Peggy abgeben
NSU-Prozess: Beate Zschäpe spricht überraschend - Sie sei nicht mehr rechts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?