03.02.13 16:48 Uhr
 138
 

NPD: Parlamentarier bewerten Chancen eines Verbots unterschiedlich

In einer Debatte am Freitag räumten die Parlamentarier einiger Fraktionen einem neuen NPD-Verbot unterschiedlich große Chancen ein. Einig war man sich nur darin, dass die NPD eine "rechtsextremistische und verfassungsfeindliche Partei" sei.

Während die SPD die Chancen für ein Verbot "noch nie so gut wie heute" sah und einen Antrag mit der Forderung, dass sich der Innenausschuss des Bundestags mit einer Materialsammlung beschäftigen und eine Empfehlung aussprechen solle, eingereicht.

Die CDU/CSU erinnerte an das letzte, gescheiterte, Verbotsverfahren und mahnte "Gründlichkeit vor Schnelligkeit" an, die Linken sahen es als "billigen Profilierungsversuch" der SPD an und fragte: "Was glauben Sie denn, was wir seit Dezember mit dem Material machen?"


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ZuDoll
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Verbot, NPD, Chance, Parlamentarier
Quelle: www.bundestag.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel fordert von EU endlich gemeinsame Flüchtlingspolitik
USA: Abstimmung zu US-Gesundheitsreform zurückgezogen
US-Präsident Trump genehmigt umstrittene Ölpipeline zwischen Kanada und USA

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.02.2013 16:48 Uhr von ZuDoll
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Für weitere Kommentare anderer Fraktionen bitte die Quelle bemühen, hat leider nicht alles hier reingepasst.
Kommentar ansehen
03.02.2013 17:03 Uhr von Rechthaberei
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Die NPDler sind häufig demokratiefeindlich. Die Satzung der jahrzehntealten NPD ist es nicht. Wird also spannend.
Allerdings wird dann eigentlich nur die Satzung weg sein, die Leute mit ihrer Ansicht bleiben, was aber die Sozialdemokratie weniger stört.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel fordert von EU endlich gemeinsame Flüchtlingspolitik
Hameln: Mann schleift Frau hinter Auto her - Anklage wegen Mordversuchs
USA: Abstimmung zu US-Gesundheitsreform zurückgezogen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?