03.02.13 14:04 Uhr
 871
 

Lebensabend: Immer mehr deutsche Rentner gehen ins Ausland

Viele Rentner suchen Sonne, Sand und Meer. Hauptsache weg aus Deutschland. Immer mehr Rentner wollen ihren Ruhestand im Ausland verbringen.

Das sind die Erfahrungen, die die Berater des deutschen Raphaels-Werkes immer wieder machen. Seit 100 Jahren helfen sie deutschen Auswanderern.

"Zum einen kommen Leute, die sich einen Lebenstraum erfüllen wollen", sagt Doris Schneider vom Raphaels-Werk in Hannover. "Aber immer öfter sind es auch jene, die einfach mehr Kaufkraft für ihre Rente haben wollen."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: paderlion
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Leben, Ausland, Deutsche, Rentner
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer
Großbritannien: Neues Gesetz könnte Pornos für Frauen und Queers zerstören
Discounter Penny muss Festtagssoßen zurückrufen: Brandgefahr in Mikrowelle

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.02.2013 14:14 Uhr von tobsen2009
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
kann ich verstehen, wird bei mir und meiner Frau auch so sein
Kommentar ansehen
03.02.2013 14:39 Uhr von Lornsen
 
+8 | -10
 
ANZEIGEN
und wenn sie eine neue Hüfte brauchen,
kommen sie wieder angedackelt.
Kommentar ansehen
03.02.2013 15:58 Uhr von Petaa
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Das wird noch deutlich zunehmen!

Die Renten werden niedriger und um wirklich vom Alter noch etwas zu haben, ziehen viele in diese Residenzen.

KV und co. laufen Deutschland weiter und wenn ein größeres medizinisches Problem ist, gehts zurück nach Deutschland.

Ich sehe darin kein Problem. Die haben ihr Leben lang gearbeitet und werden mit einer Rente abgespeist die in Deutschland oft keinen "angenehmen" Ruhestand ermöglicht.

Wenn es der Politk nicht schmeckt, dass die ihre Rente im Ausland lassen, dann sollen die für eine Rente sorgen die ein Auswandern unnötig macht!

[ nachträglich editiert von Petaa ]
Kommentar ansehen
03.02.2013 16:03 Uhr von Bud_Bundyy
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
@magnat66

"Gesetzliche Krankenversicherungen sind grundsätzlich an einen festen Wohnsitz in Deutschland gebunden. Lebt man also dauerhaft im Ausland, greift der deutsche Versicherungsschutz nicht mehr. "
http://www.banktip.de/...

"Aber die Medizin ist im Ausland genauso gut "

Ja klar und das vor allem in Ländern in denen das Leben billiger ist :D

Komm jetzt erzähl mal vom Leben in welchen Ländern du "Ahnung" hast.
Kommentar ansehen
03.02.2013 16:13 Uhr von Petaa
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ Bud_Bundyy

Deswegen haben diese Leute ja auch noch einen "Briefkasten" mit festem Wohnsitz bei ihren Kindern in Deutschland.

Das ist die Regel und kein Einzelfall denn diese Auslandsversicherungen sind teilweise extrem teuer!

Rentner <> blöd ;-)

[ nachträglich editiert von Petaa ]
Kommentar ansehen
03.02.2013 16:24 Uhr von blaupunkt123
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Kann man nur verstehen.

Wie sollen die Renter auch von 800-1000 Euro im überteuerten Deutschland leben.

Nichtnur das die Miete unbezahlbar ist, durch den Öko Wahn, wird auch Strom, Heizung etc immer teurer und unbezahlbarer.

Und unsere Politiker stellen sich lachend vor die anderen Länder und beteuern wie GRÜN Deutschland ist und wie leicht man doch Sachen einsparen kann....
Kommentar ansehen
03.02.2013 16:30 Uhr von Bud_Bundyy
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
@Petaa

"Deswegen haben diese Leute ja auch noch einen "Briefkasten" mit festem Wohnsitz bei ihren Kindern in Deutschland. "

Das bringt einem beim nicht EU Ausland wenig, denn die GKV übernimmt da nichts.
Kommentar ansehen
03.02.2013 17:51 Uhr von Bud_Bundyy
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@magnat66

"So jetzt habe ich deine Bitte erfüllt ; und jetzt erklär du uns mal warum du so wenig Lebenserfahrung hast ?"

Ich war gerade 7 Wochen in verschiedenen asiatischen Ländern, habe mit etlichen Auswanderern gesprochen, wovon einige echte Angst vorm Krank werden haben.

Gute ärztliche Versorgung ist an vielen Plätzen möglich, diese hängt jedoch maßgeblich von Beziehungen ab und ist mit erheblichen kosten verbunden. Ich rede von rechnungen größer 1000 € in Ländern in denen 20 -40 % der Bevölkerung von unter 1 $ am Tag leben müssen.
Kommentar ansehen
03.02.2013 19:46 Uhr von Petaa
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@daim01

Ich zahle auch in diesen Generationenvertrag und mir ist vollkommen klar, dass ich daraus in 35 Jahren nicht viel erhalten werde. Auch für mich wird es dann wohl eng in Deutschland...

Es ist korrekt, dass es in Deutschland viele Rentner gibt die eine viel zu hohe Rente erhalten und noch mehr viel zu wenig!

Die Rentenauszahlung wird meiner Meinung vollkommen falsch berechnet. Es sollte nicht nach dem erhaltenen Lohn gehen sondern nach der Arbeit. Sprich der Professor der 40 Jahre gearbeitet hat sollte die gleiche Rente erhalten wie die Sekretärin die 40 Jahre eingezahlt hat.
Ein Bauarbeiter, Zimmermann etc. hat eine hohe Wahrscheinlichkeit schon früher in Rente zu müssen, da das körperlich wahrscheinlich nicht bis 67 klappen wird. In solchen Fällen würden inkl. ärztlichen Gutachten die Arbeitsjahre z.B. mit dem Faktor 1,1 zählen.

Wir leben weiterhin in einem Sozialstaat. Da darf es nicht passieren, dass ein Rentner der 40 Jahre eingezahlt hat zum Sozialamt muss!

[ nachträglich editiert von Petaa ]
Kommentar ansehen
03.02.2013 20:08 Uhr von laberschnauze
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@bud hier nen link http://www.deutsche-im-ausland.org/...
Es wird nicht mehr besser werden. Vor 20 Jahren hiess es die Renten sind sicher. Der Nebensatz war private Vorsorge. Danke Norbert Blüm.
Wir arbeiten auch darauf hin aus D zu verschwinden. Dauert aber noch nen paar Jahre.
Im Ausland fliegen noch weniger gebratene Tauben umher als hier.
Kommentar ansehen
03.02.2013 21:10 Uhr von kingoftf
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bei meinen Eltern, die hierhin nach Teneriffa gezogen sind, griff weiterhin die deutsche Versicherung, die staatliche Spanische, die hier für sie zuständig war, bekommt wohl Zuschüsse von eben diesen deutschen Krankenkassen.

Ein Klinikaufenthalt für meinen Vater z.B. war absolut kein Problem, ganz normal mit Einweisung durch den staatlichen Arzt.

Auch die Medikamentenversorgung war absolut kein Problem, die Chemo für Prostatakrebs zum Beispiel war hier nur halb so teuer, bei identischem Medikament.
Auch die Versorgung für Pflegestufe wurde übernommen, da kam sogar ein deutscher Prüfer vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen und das Pflegegeld wurde hierhin überwiesen.

Die Versorgung in den Krankenhäusern ist zumindest auf Teneriffa einwandfrei, die Pleger nehmen sich richtig (!) Zeit für jeden Patienten.
Kommentar ansehen
03.02.2013 22:22 Uhr von Petaa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Teneriffa ist auch innerhalb der EU ;-) Da stellt da kein wirkliches Problem dar außer eventuell etwas mehr Papierkram ...
Kommentar ansehen
03.02.2013 23:23 Uhr von mcdar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schon wieder ein Patzer der Regierungspolitik, wie immer. Wozu lernen und studieren die Leute, die die Positionen besetzten, welche die Richtung der Politik bestimmen? Es gibt doch so viele Möglichkeiten politische und gesellschaftliche Probleme zu lösen, dabei spitzt sich die Lage immer mehr zu.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsident Donald Trump provoziert China mit Twitter-Postings
Spoiler: Finale von "Westworld" bestätigt Fantheorien
Italien: Matteo Renzi tritt nach gescheitertem Referendum zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?