03.02.13 13:41 Uhr
 165
 

Tumorforschung: Forscher suchen Mittel gegen Metastasen

Metastasen stellen Wissenschaftler vor eine große Herausforderung. Das Immunsystem kann die Krebszellen ausschalten. Die Wissenschaftler wollen nun vom Immunsystem lernen.

Deshalb wird am Montag beim Weltkrebstag dieses Thema ein Bedeutendes sein. Metastasen entstehen nicht in ein paar Tagen. Sie brauchen Jahre zum wachsen. Es summieren sich Kleinstschäden im Erbgut. Dies ist eine sogenannte Mutation.

"Damit eine Körperzelle zur Tumorzelle wird, muss sie je nach Krebsart viele, oft mehr als zehn bis manchmal über hundert Mutationen anhäufen", sagt Andreas Trumpp, Leiter der Abteilung Stammzellen und Krebs am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg.


WebReporter: paderlion
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Mittel, Tumor, Metastase
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar
Künstliche Intelligenz in der Lage, Alzheimer neun Jahre im Voraus zu berechnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.02.2013 13:43 Uhr von Phyra
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
sry, aber echt schlecht geschrieben

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Herr Altmaier (CDU - Kanzleramtschef) empfiehlt statt AFD besser nicht zu wählen
Die Flüchtlingskosten sind ein deutsches Tabuthema
Sport1: Oliver Pochers "Fantalk" nach nur einer Sendung eingestellt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?