03.02.13 13:41 Uhr
 161
 

Tumorforschung: Forscher suchen Mittel gegen Metastasen

Metastasen stellen Wissenschaftler vor eine große Herausforderung. Das Immunsystem kann die Krebszellen ausschalten. Die Wissenschaftler wollen nun vom Immunsystem lernen.

Deshalb wird am Montag beim Weltkrebstag dieses Thema ein Bedeutendes sein. Metastasen entstehen nicht in ein paar Tagen. Sie brauchen Jahre zum wachsen. Es summieren sich Kleinstschäden im Erbgut. Dies ist eine sogenannte Mutation.

"Damit eine Körperzelle zur Tumorzelle wird, muss sie je nach Krebsart viele, oft mehr als zehn bis manchmal über hundert Mutationen anhäufen", sagt Andreas Trumpp, Leiter der Abteilung Stammzellen und Krebs am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: paderlion
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Mittel, Tumor, Metastase
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.02.2013 13:43 Uhr von Phyra
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
sry, aber echt schlecht geschrieben

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon Prime fügt HBO und Cinemax zu seinem Streaming-Dienst hinzu
Darum hat die ARD nicht über den mutmaßlichen Mordfall in Freiburg berichtet
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?