03.02.13 11:08 Uhr
 416
 

Studium: "Aufschieben" ist normal

Dass wir Menschen gerne unangenehme Arbeiten aufschieben, ist ganz normal. Nun gibt es eine Studie mit deutschen Studenten.

Sie sollten am Ende ihres Tages die Stunden aufschreiben, welche sie für ihr Arbeit aufbrachten. Sie schätzen ihre Arbeit auf 36 Stunden pro Woche.

Aber es waren nur 23 Stunden pro Woche. Das Aufschieben nimmt immer weiter zu. Rund 20 Prozent der Studenten gehören zu chronischen Aufschiebern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: paddeyxxl
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Arbeit, Studium
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.02.2013 11:34 Uhr von Again
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Naja, wieviele Stunden man in der Woche lernt ist auch schwer einzuschätzen. Zu Beginn des Semesters wenig, aber je nach Studiengang können es dann vor Prüfungen 50 oder mehr Stunden sein.
Wäre interessant zu wissen, wie der zeitliche Verlauf der Lernzeit in der Studie ausgesehen hat.

Aber ich kenne etliche Leute die eine blitzsaubere Wohnung haben wenns in Richtung Prüfung geht ^^

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?
Sachsen: Innenminister Ulbig stellt Lagebericht Asyl vor
Wien: Prozessbeginn wegen Vergewaltigung einer 21 Jährigen Frau


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?