03.02.13 10:58 Uhr
 1.843
 

Frau will Chinesen Anstand beibringen

In China ist es höflich, wenn man auf die Straße spuckt, die Suppe lauthals schlürft oder sich die Nase einfach mit der Hand abzuputzen. Doch Sara Jane Ho hatte jetzt eine kuriose Idee, wie sie Chinesen Anstand und Manieren beibringt.

Da die Engländer als ein Volk gelten, die Manieren haben, importierte sie ihre Manieren nach China. In einem Kurs lehrt sie Chinesen, wie man sich richtig benimmt.

Beispielsweise zeigt sie ihnen, wie man Tee richtig trinkt, die Gabel und das Messer richtig hält oder Suppe isst, ohne zu schlürfen. Die Idee kommt sogar so gut an, dass Geschäftsmänner zu ihr kommen, um sich zeigen zu lassen, wie man sich bei Geschäftstreffen richtig verhält.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Frau, China, Idee
Quelle: www.dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen: Familie hat in ihrem Haus 110 Weihnachtsbäume aufgestellt
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Nürnberg: Knapp 50 Katzen aus Wohnung gerettet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.02.2013 11:00 Uhr von Borgir
 
+24 | -1
 
ANZEIGEN
Benehmen hat was mit der Kultur des Landes zu tun. Man kann britischen Benimm nicht in China etablieren. Die Leute verstehen das nicht.
Kommentar ansehen
03.02.2013 11:12 Uhr von Tinnu
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Da es mehr Chinesen gibt, denke ich mal, wir sollte deren benimmregeln lernen.
Kommentar ansehen
03.02.2013 11:13 Uhr von Joeiiii
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Andere Länder, andere Sitten. Wenn man dort die Suppe schlürft, dann ist das eben so. Ja und? Davon wird niemand sterben. Laßt doch den Völkern ihre kleinen Eigenheiten. Ist es wirklich nötig, daß man "britische Manieren" in andere Länder "exportiert"?
Kommentar ansehen
03.02.2013 11:35 Uhr von Pssy
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das mit dem Schlürfen sollte ja noch ohne Probleme anwendbar sein, aber wie ist es mit den Resten vom Teller aufessen? Sollte man dann vorher immer ankündigen, welche Benimmregel man grade anwendet?
Kommentar ansehen
03.02.2013 12:10 Uhr von neminem
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist was für chinesische Manager, die nach Europa gehen. Gibts bei uns umgekehrt auch. Unglaublich11!
Kommentar ansehen
03.02.2013 13:14 Uhr von V3ritas
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Für Geschäftsleute absolut in Ordnung. Wobei die wahrscheinlich so oder so ihr Verhalten dem Land anpassen,indem sie Geschäfte machen. Aber für alle anderen ist das doch Quatsch...Chinesen sind keine Engländer und das ist auch gut so.

Wir fangen ja auch nicht an einen chinesischen Knigge Kurs zu machen. Wäre aber wahrscheinlich auch ungleich komplizierter als britische Benimmregeln zb.

Wenn ich mir überlege was man schon bei der Begrüßung in China alles falsch machen kann. Nichts Visitenkarte einfach in die Tasche stecken..um Gotteswillen.^^
Kommentar ansehen
03.02.2013 13:39 Uhr von El_Caron
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Dämliche Vermischung. Es gibt kulturbedingte Regeln und zivilisationsbedingte. Auf kulturbdingte Regeln kann man gewöhnlich verzichten. Oft sind die Hintergründe, so es je welche gab, obsolet.
Ob jemand schlürft, oder nicht, ist ziemlich egal.
Ob aber jemand den Boden vollspuckt, Kinder sich darauf erleichtern (chinesische Kinder haben oft statt Windeln einfach Hosen mit Loch) oder man beim essen Reste einfach auf den Tisch spuckt, hat allerdings ziemlich objektive Gegenindikationen.
Kommentar ansehen
03.02.2013 13:43 Uhr von El_kritiko
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Briten kennen nicht mal Taschentücher......
Kommentar ansehen
03.02.2013 22:19 Uhr von Floppy77
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Chinesen haben doch eine eigene Teekultur und das schon seit sehr langer Zeit.
Kommentar ansehen
03.02.2013 22:53 Uhr von mcdar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Benimmregeln definieren sich daraus, mit dem Gegenüber klarzukommen, und können dies unterbinden, wenn man darauf unbedingt pocht. Manchmal ist es unangenehm, wenn jemand rülpst oder laut isst, und dem Gegenüber sich dann auf einmal die Vorgänge im Kopf visualisieren, und man dann den Schleim und Gurgel vor dem geistigen Auge sieht, trainingssache. Einer chinesischen Hausfrau gefällt es sicherlich nicht, wenn man auf den Boden oder Tisch spuckt(die laufen da ja alle Barfuß), aber sie muss es aufgrund von Traditionen gewohnheitsmäßig hinnehmen. Es gibt auch künstlich erfundene Regeln, sowohl in England als auch in China, welche den "Gesellschafts-Status" oder Kaste definieren, diese sind dann nur aberwitzig, mehr nicht.

[ nachträglich editiert von mcdar ]
Kommentar ansehen
03.02.2013 23:59 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...nur, weil in China viele die Suppe schlürfen oder auf die Straße spucken, heißt das noch lange nicht, daß es dort als höflich gilt...es ist eben nur üblich und weitverbreitet.

Eine Engländerin zeigt den Chinesen, wie man richtig Tee trinkt...das ist schon irgendwie originell, dem Land mit der weltweit ältesten Teekultur diesbezüglich was beibringen zu wollen.
Demnächst geben die Chinesen den Engländern Nachhilfe in schwarzem Humor, das wäre ähnlich sinnvoll.

[ nachträglich editiert von mort76 ]

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?