02.02.13 17:15 Uhr
 551
 

Chinesischer Korallenfischer löst erneute Krise zwischen China und Japan aus

Die Chinesen nennen sie Diaoyu, die Japaner Senkaku. Gemeint ist eine Gruppe unbewohnter Inseln im Ostchinesischen Meer. 150 Kilometer davon entfernt brachte die japanische Küstenwache nun einen chinesischen Korallenfischer auf. Das war Auslöser eines erneuten Grenzkonflikts zwischen den Großmächten

China und Japan streiten sich seit Jahren, wem die unbewohnten Eilande gehören. Die Festnahme des chinesischen Fischers durch Japan und der sich daran anschließende Protest der chinesischen Diplomatie ließen den Streit nun wieder auflodern.

Betroffen sind neben dem Kapitän des Korallenfischers auch zwei weitere Besatzungsmitglieder. Zehn weitere Personen dürfen das Boot derzeit nicht verlassen. Bereits im September war der Konflikt eskaliert. Japan hatte damals einige Inseln der Gruppe von einem Privatanleger gekauft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, Japan, Streit, Krise, Insel, Korallenfischer
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.02.2013 17:15 Uhr von Rheinnachrichten
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Es ist weit weg und doch nicht weit genug, dass es kein Thema wäre. Denn wenn es im Fernen Osten zwischen den beiden Staaten richtig krachen würde, wäre auch der Rest der Welt betroffen. Der Konflikt sollte nicht unterschätzt werden.
Kommentar ansehen
03.02.2013 03:26 Uhr von ElChefo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Amis? Na, wer sonst muss hier als Sündenbock herhalten. War ja klar, das geneigte SN-Publikum hat den Urteils-Hammer fallen lassen.

Das dIe Inseln seit Ende des 19ten Jahrhunderts undisputiert in japanischen Besitz sind, nach Ende des zweiten Weltkriegs in amerikanische Militärverwaltung gingen bleibt unerwähnt. Das sich kein Schwein um die Inseln gekümmert hat ist natürlich auch uninteressant.

Interessant wird es Ende der ´60er. Komischerweise wurden die Inseln erst interessant, als Erdöl- und Erdgasvorkommen entdeckt wurden zu ähnlicher Zeit, als die US-Militärverwaltung endete und die japanische Verwaltung zurückkehrte.

...aber hey... hauptsache, wir können wieder Amis bashen. Yaye. Wozu Fakten.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich
Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince
Birmingham: 101-Jähriger steht wegen Kindesmissbrauch vor Gericht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?