02.02.13 15:35 Uhr
 617
 

Querelen um WikiLeaks: Island ließ FBI-Agenten ausweisen

Erst jetzt wurde bekannt, dass Island bereits im Jahre 2011, mehrere FBI-Agenten des Landes verwiesen hatte. Diese hatten ursprünglich die Aufgabe in der Sache um die Enthüllungsplattform Wikileaks zu ermitteln.

Die US-Agenten reisten eigens mit einem Privatflugzeug nach Island ein und verlangten dort die Einsichtnahme in Informationen über Wikileaks. Nachdem der isländische Innenminister darüber informiert wurde, ließ dieser mit Hilfe des Außenministeriums die FBI-Agenten ausweisen.

Bereits in der Vergangenheit gab es Unstimmigkeiten zwischen Island und den USA. So wurden Isländer in der Nähe der Botschaft der USA überwacht und am Fotografieren gehindert, obwohl dies nach isländischen Gesetzen nicht unterbunden werden durfte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, FBI, WikiLeaks, Island
Quelle: rixstep.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Bundestag schließt NPD von Parteienfinanzierung aus: Keine Staatsgelder mehr
Donald Trump erklärt, wieso er keine armen Mitarbeiter in Regierung möchte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.02.2013 17:18 Uhr von azru-ino
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
die isländer beugen sich nicht vor diesen von konzernen gelenkten marionettenpolitiker amerikas, hut ab, aber wahrscheinlich haben die amis sowieso noch irgendwo verdeckte agenten und spione
Kommentar ansehen
02.02.2013 19:39 Uhr von ZzaiH
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
puh...hoffentlich wird kein öl auf island gefunden...sonst bringen die yankees ruckzuck demokratie auf die insel

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?