01.02.13 19:18 Uhr
 1.148
 

Urteil an Bundesgerichtshof erstritten: Internetempfang nun Lebensgrundlage

Der von einem Provider versprochene und vertraglich vereinbarte Internetempfang gelte als Lebensgrundlage, befand der Bundesgerichtshof. Ein Kunde des Anbieters 1:1, der zwei Monate kein Internet nutzen konnte, hatte von dem Provider für diese Ausfallzeit keine Entschädigung bekommen.

Ein von ihm beauftragter Rechtsanwalt erreichte durch einen längeren Klageweg über mehrere Instanzen das Urteil. Das Internet ist der Lebensgrundlage "Wohnen" gleichzusetzen, so das höchstrichterliche Urteil. Nun steht dem Kunden Entschädigung für die Ausfallzeit zu.

Ein an das Landgericht zurückgegebenes Verfahren in Coburg wird klären, wie hoch dem geschädigten User, einem 76-Jährigen aus Fürstenfeldbruck, eine präzise Entschädigungshöhe für jeden Ausfalltag zusteht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Urteil, Entschädigung, Bundesgerichtshof
Quelle: www.tz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel bekommt Rüffel aus den USA
Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer!
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.02.2013 19:23 Uhr von Exilant33
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
Ob Internet mit Wohnen gleich kommt muss jeder für sich entscheiden, aber, ich kann nicht behaupten mich ohne Inet wohl zu fühlen! Das WWW ist schon zu sehr in unser aller Leben Integriert, als das es weg zu Denken wäre!
Kommentar ansehen
01.02.2013 19:48 Uhr von ptahotep
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Naja, so einige Leute aus der Rechtsabteilung der Provider werden dann bestehende Kunden oder möglicherweise angehende Kunden vermutlich mit "Dies ist eine individuelle Entscheidung" abweisen.
Kommentar ansehen
01.02.2013 20:07 Uhr von bpd_oliver
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
Warum immer gleich klagen? Wenn klar ist, dass der DSL-Ausfall länger anhält, dürfte es kein Problem sein, von 1&1 für die Zeit einen Surfstick zu bekommen, dann hätte er ohne Probleme und Mehrkosten seinen Internetzugang nutzen könnnen. Ich hatte auch mal einen mehrtägigen DSL-Ausfall, ein Anruf bei der kostenlosen 1&1-Hotline genügte, und ich musste für den Monat nichts zahlen.
Kommentar ansehen
01.02.2013 20:27 Uhr von Rechthaberei
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Nicht alle Browserspiele haben einen Schlafmodus.


[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
01.02.2013 20:29 Uhr von Bastelpeter
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@bpd_oliver
auch in D ist die Mobilfunk- Abdeckung leider immer noch nicht zu 100 % gewährleistet, und was die Servicequalität von 1&1 angeht, da kenne ich nur Geschichten von Hörensagen...
Kommentar ansehen
01.02.2013 23:49 Uhr von Exilant33
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Anonimaj
So ein Unfug hab Ich lange nicht mehr gelesen! Haft ist kein Urlaub, dies soll als Strafe fungieren und nicht als Vergnügen! Sich zu Informieren was das "Weltgeschehen" angeht ist eine Sache, aber nicht privat! Wenn denn, muss das Reglementiert werden!
Kommentar ansehen
02.02.2013 01:37 Uhr von shadow#
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Immerhin hat es den richtigen Provider erwischt.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?