01.02.13 17:20 Uhr
 1.122
 

Millonärssteuer: Die Linke weist Bericht über 100-Prozent-Steuer zurück

Die Parteivorsitzende der Partei Die Linke hat Medienberichte zurückgewiesen, nachdem ihre Partei eine 100-Prozent-Steuer für Einkommen über 500.000 Euro befürworte. Richtig sei, dass die Linke, Millioneneinkommen mit 75 Prozent besteuern möchte.

Kipping sagte dazu: "Wir schlagen vor, dass niemand mehr als 40 Mal so viel verdienen sollte wie das gesellschaftliche Minimum - bei der derzeitigen Verteilung wären das immer noch 40 000 Euro im Monat."

Konkret fordert Die Linke die Einführung eines Spitzensteuersatzes von 53 Prozent nach der nächsten Bundestagswahl. Diesen gab es noch zu Amtszeiten von Helmut Kohl. Der zweite Vorsitzende der Linken, Bernd Riexinger, fordert zudem einen zivilen Aufstand gegen übertriebene Reichtümer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Prozent, Steuer, Bericht, Die Linke, Spitzensteuersatz
Quelle: web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Linke macht Wahlkampf mit 95-jähriger "Mietrebellin", die SPD wählt
Sigmar Gabriel: Anti-Rechts-Bündnis durch Linksschwenk der SPD
Die Linke ist Macht- und ratlos wegen Mitgliederschwund in Richtung AfD

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.02.2013 17:37 Uhr von DieNachdenkliche
 
+44 | -7
 
ANZEIGEN
Es ist sehr schön zu sehen, wie ALLE angeblichen Qualitätsmedien im Kollektiv völlig ausrasten, wenn es den obersten 10 Prozent einmal an den Kragen gehen könnte. Aber wie selbstverständlich sie nun schon über Jahre verfassungswidrige Regelsätze, Totalsanktionen, Rentenkürzungen und Sozialabbau "journalistisch" begleiten.

Wohl NOCH NIE in der Nachkriegsgeschichte war DEUTLICHER zu erkennen, in wessen Auftrag die versammelte Qualitätsjournaille agiert - und vor allem agitiert. Dafür allein ein riesengrosses DANKE an die Linkspartei.
Kommentar ansehen
01.02.2013 17:52 Uhr von shadow#
 
+26 | -5
 
ANZEIGEN
@ DieNachdenkliche
Du darfst nicht vergessen dass Steinbrück das personifizierte Böse ist und die Linke eine Ausgeburt der Hölle - deshalb werden die ganzen Vollidioten wieder ihr Kreuzchen bei der Union machen und sich anschließend über die Strompreise, die Autobahnmaut, sinkende Einkünfte und steigende Steuern ausweinen...
Kommentar ansehen
01.02.2013 18:01 Uhr von LucasXXL
 
+4 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.02.2013 18:02 Uhr von DieNachdenkliche
 
+25 | -6
 
ANZEIGEN
@trara:

Die 75 Prozent Steuer greift ja erst AB einer Mio Euro Einkommen. Das heisst, nur jeder Euro ÜBER 1 Mio wird mit 75 Prozent besteuert. Wer also 1,2 Mio verdient, muss nur die 200.000 über der 1 Mio mit diesen Prozentsatz besteuern lassen. Die gesamten 1 Mio Euro darunter werden ganz normal besteuert wie bei jedem anderen auch.

Wer das Wahnsinn nennt, sollte mal in sich gehen und nochmal darüber nachdenken.

@LucasXXL:

Dass die normale Steuer schon viel zu früh greift, kann sicherlich jeder nachvollziehen. Aber auch hier will die Linkspartei ja unten abbauen, aber dafür oben steiler ansteigen lassen. Ich zumindest finde das gut.

[ nachträglich editiert von DieNachdenkliche ]
Kommentar ansehen
01.02.2013 18:23 Uhr von LucasXXL
 
+1 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.02.2013 18:34 Uhr von Maaaa
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
@LucasXXL
Kannst du dir vorstellen, daß es Reiche gibt, die ihre Verantwortung sehen und gerne mehr Steuern zahlen? Die gibt es und haben sich zusammengeschlossen.



@DieNachdenkliche
Bin voll deiner Meinung.
Kommentar ansehen
01.02.2013 18:35 Uhr von DieNachdenkliche
 
+16 | -5
 
ANZEIGEN
@LukasXXL:

Dann zahle ich meine Steuern, so wie es jeder andere Arbeitende hier auch tun muß. Im Gegenzug bekomme ich dafür einen (noch) sozialen Frieden, vergleichsweise geringe Kriminalität, solides Straßennetz, ein ordentliches kostenloses Schulangebot, eine Polizei, Feuerwehr und vernünftige Unfall-/Krankenversorgung. Notfalls sogar inklusive Rettungshubschrauber im Falle eines Unfalls.

Daß das alles natürlich auch verbessert und ausgebaut werden könnte (bzw. sogar müsste), ist klar. Aber das wird ganz bestimmt nicht besser, wenn ich mich als habgieriger Egoist aufführe und Steuerhinterziehung betreibe.
Kommentar ansehen
01.02.2013 18:52 Uhr von DieNachdenkliche
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
@trara:

Kennst du einen Menschen oder eine Firma, die noch kein Geld "verplempert" hat? Dann bitte benennen ;o)

Die Summen sind beim "Staat" sicherlich sehr gross. Aber im Vergleich zum "Einkommen", daß der Staat jedes Jahr hat, doch eher vergleichsweise gering. Und genauso ist es auch bei dir, wenn du mal "zu billiges" und daher schnell kaputtes Gerät kaufst. Oder Klamotten, die einem dann doch nicht so recht gefallen. Oder oder oder...
Kommentar ansehen
01.02.2013 19:22 Uhr von blaupunkt123
 
+5 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.02.2013 20:35 Uhr von DieNachdenkliche
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
@blaupunkt:

Schau mal nach Skandinavien und deren Steuersätze. Dagegen ist Deutschland eine Steueroase. Und trotz dieser hiohen Steuern schneiden die skandinavischen Ländern überall am besten ab, was Bildungssystem, Krankenversorgung und Zufriedenheit der Menschen anbelangt. Es muss da einen Zusammenhang geben, dass je höher die Steuern, umso besser geht es den Menschen ;o)

@trara:

Ja, der Flughafen IST Nasenwasser. Die 4 Milliarden an Kosten bis 2014 (und das seit Baubeginn in 2006) sind über die gesamte Bauzeit verteilt in der Tat vergleichsweiser Kleinkram, wenn allein fürs Militär über 33 Milliarden PRO JAHR rausgebuttert wird.

Die "Bankenrettungen" sind natürlich ne Katastrophe und hätten ganz anders (ähnlich Island) gelöst werden müssen. Das ist aber ein anderes Thema.
Kommentar ansehen
01.02.2013 20:56 Uhr von D_C
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
@trara123456789

"Doch Dein Steinbrück ist einer der korruptesten Politiker die wir je hatten."

Auch wenn die SPD und Steinbrück nicht gerade meine Favoriten sind, aber schon mal was vom Bock gehört der zum Gärtner gemacht wurde? Also Schäuble? (Wahlweise auch Altbundeskanzler Birne?)
DAS ist einer der korruptesten Politheinis die wir je hatten und haben.
Dagegen benimmt sich der Steinbrück geradezu wie ein Musterschüler.
Kommentar ansehen
01.02.2013 21:03 Uhr von Michael7
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Es geht doch eigentlich um den Steuerbuckel.

Der Steuerbuckel sorgt dafür, dass vor allem mittlere Einkommen proportional mehr belastet werden, als die hohen Einkommen.

Man sollte bedenken, dass die unteren und mittleren Einkommen den Großteil ihrer Einkommens für Unterbringung und Lebenshaltung aufwenden müssen. Was haben denn diese Menschen von ihrer Arbeitsleistung? Sie arbeiten genauso lange wie ein Spitzenverdiener. Dennoch werden diese Menschen proportional mehr besteuert als die Reichen. Und natürlich kann diese Bevölkerungsgruppe dann nicht so viel ausgeben wie die Spitzenverdiener. Aber diese Bevölkerungsgruppe bleibt im Ländle und versteckt ihr Geld nicht auf einem schweizer Bankkonto. Sie haben keine findigen Anlagberater, die sämtliche Steuerschlupflöcher aufzeigen.

Eine gerechtere Steuer (egal von welcher Partei) wäre auf jeden Fall ein klarer Impuls für den Binnenmarkt. Vor allem wäre es ein Impuls für mehr Menschlichkeit und Gerechtigkeit. Sonst werden wir nur zu einer Neidgesellschaft, in der der Eine dem Anderen nicht die Butter auf dem Brot gönnt. Es ist möglich. Warum macht es dann Niemand?
Kommentar ansehen
01.02.2013 21:10 Uhr von shadow#
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
@ trara123456789
Und was genau macht Steinbrück so "korrupt"? Auf die Erklärung bin ich gespannt!

Und was du unter "mies" verstehst ist auch recht interessant...
Die Arbeitsmarktreformen der SPD waren nicht gerade perfekt durchdacht und die Schlupflöcher wurden von skrupellosen Geschäftemachern schnell fleißig ausgenutzt. Wiedereingliederungsmaßnahmen? Kurzarbeit? Leiharbeit? Oh, ist wohl doch eine Gefahr für Arbeitsplätze, da müsste man wohl mal was machen, aber erst mal ignorieren - hoppla...
Das war in der Tat ziemlich mies!

Und dann kam die Union mit ein paar "Neuerungen". Denn auch wenn erst mal große Koalition drauf stand, war das reine Unions-Politik.
Ein-Euro-Jobs die Arbeitsplätze verdrängen? Nicht nur fördern sondern fleißig Arbeitslose sanktionieren wenn sie sich nicht auf diesen wirtschaftlichen Wahnsinn einlassen wollen. Aufstocker? Wie wäre es denn mit ganzen Wirtschaftszweigen die nur darauf basieren dass der Staat den Lohn zahlt und die die Beschäftigten in kompletten Branchen unter das Existenzminimum drücken? Prima! Senkt die Arbeitslosenzahlen sofort und verlagert später das Problem von den bereits von Kohl geplünderten Rentenkassen auf die Sozialkassen. Gesundheitsversorgung? Viel zu luxuriös für die Nichtsnutze ohne Privatversicherung. Zwischendrin noch die Wirtschaft mit einem milliardenschweren Selbstbedienungsladen retten, pardon, Arbeitsplätze mit Kurzarbeit um die Wiederwahl zu sichern... Atomausstieg und erneuerbare Energien? Nur wenn es unbedingt sein muss - und dann auch nur in einer Neuauflage bei der der Verbraucher die kompletten Kosten trägt... Muss ich daran erinnern was Merkel 2010 alles auf ihrer Streichliste hatte?

Eine "großartige" Partei und gewiss keine Nieten in dem was sie tun. Aber gerade das ist das Problem.

Du bezahlst entweder gerade den Spitzensteuersatz und profitierst von dieser Politik, oder du bist schlicht dumm.

@ BastB
Ich sehe das wesentlich größere Problem darin dass die Union hält was sie verspricht und es trotzdem noch genügend Idioten gibt die sie wählen.

[ nachträglich editiert von shadow# ]
Kommentar ansehen
01.02.2013 22:09 Uhr von TheRoadrunner
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
Sowas aber auch. Was ist nun wahrscheinlicher? Dass sämtliche Medien dies erfunden haben oder dass die Linken die Reaktionen sehen und nun zurückrudern?

@ Nachdenkliche
Es geht sogar nur um nicht mal 1%.
Bei einer faktischen Begrenzung der Einkommen auf 500.000 Euro hätte es eine enorme Abwanderungswelle der Betroffenen gegeben. Und wenn die Wirtschaftselite abwandert, dann trifft das letztlich auch die Normalverdiener.

Schauen wir mal nach Skandinavien:
Finnland, Norwegen, Schweden und Dänemark haben allesamt höhere Selbstmordraten als Deutschland. Das sieht mir nicht nach höherer Zufriedenheit aus.
http://de.wikipedia.org/...

@ shadow
Du meinst jetzt nicht ernsthaft, dass es unter der SPD besser wäre? Da muss ich aber unter Schröder was verpasst haben. Wann genau hat Schröder eigentlich angefangen, die Interessen von Gazprom zu vertreten?
Kommentar ansehen
01.02.2013 22:12 Uhr von DieNachdenkliche
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
@ZRRK:

Dann lass sie doch abhauen. Wo ist das Problem? Die meisten drohen ohnehin nur und machen ihre Abreise dann doch nicht wahr. Schliesslich ist da ja auch noch eine Ehefrau, die vielleicht keine Lust darauf hat, nochmal Fremdsprachen zu lernen, sich anderen Kulturen zu unterwerfen und ihre gewohnte Umgebung (inklusive Freundinnen usw.) zu verlassen. Und Nachwuchs gibt es meistens auch noch, der mault und stresst.

Und die wenigen, die dann doch (mit viel Tamtam über genau dieselben Medien, die ja auch gerne die Linkspartei diffamiert) woanders hinziehen, sollen gerne gehen. Wir hier machen ja ohnehin unsere Arbeit weiter, halten den Laden am Laufen und werden deren bisschen "Wertschöpfung" sicherlich nicht vermissen. Falls wir überhaupt etwas davon spüren werden.

Nur aufgehäufte Vermögen allein bringt Deutschland nicht voran. Wenn jemand eine gute Idee hat, wird er sich dafür notfalls auch einen Kredit nehmen und diese Idee umsetzen. Und wohin hohe aufgetürmte Vermögen führen, die gar nicht mehr ausgegeben werden können, sondern "auf dem Finanzmarkt" eingesetzt werden, wissen wir jetzt ja auch alle, oder?

[ nachträglich editiert von DieNachdenkliche ]
Kommentar ansehen
01.02.2013 22:20 Uhr von Maaaa
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ihr Ungläubigen schaut mal bei Google
"Reiche wollen mehr Steuern zahlen"
Kommentar ansehen
01.02.2013 22:37 Uhr von Maaaa
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@TheRoadrunner

Was hat die Selbstmordrate mit der Steuerpolitik zu tun?
Schau die Steuer in Russland und Belgien ist gering.
Die Selbstmorde in den Ländern viel höher als in der BRD.
Kommentar ansehen
01.02.2013 22:44 Uhr von TheRoadrunner
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@ Maaa
Ich habe keine Zusammenhänge von Selbstmordrate oder Zufriedenheit zur Steuerpolitik hergestellt, das war DieNachdenkliche (heute, 20:35). Ich bezweifle angesichts der Selbstmordrate in Skandinavien lediglich, dass die Menschen dort so zufrieden sind wie DieNachdenkliche meint.
Kommentar ansehen
01.02.2013 22:47 Uhr von Draco Nobilis
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
1. US Steuerrecht + 75% ab 500k oder 1m €
2. Mal das Programm zusammenhängend lesen, nicht nur das was aus dem Zusammenhang gerissen in den Medien rumgeistert.
3. die 3 Reichen die abhauen sind kein Verlust.
4. Einige hier sind so dumm das man nur noch mit den Kopf schütteln kann.
Kommentar ansehen
01.02.2013 23:16 Uhr von blz
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Und was soll dieser Steuersatz denn bitte bringen? Die wenigster Unternehmer holen Millionen aus Ihren Unternehmen, sondern "reinvestieren".
Wenn man 75% zahlen müsste, wird eben in mehrere Firmenwägen, usw. investiert. Oder das Unternehmen kauft Immobilien, Kunstgegenstände, was weis ich.

Ich sehe nicht ein, warum wir einen Spitzensteuersatz von 75% brauchen.
Kommentar ansehen
02.02.2013 03:43 Uhr von Maaaa
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ackermann hat bei der Dt.Bk ein Chaos hinterlassen,dass seine Nachfolger jetzt teilweise aufräumen.

Und solche Leute werden von den Politikern, besonders von der CDU und FDP als "Leistungsträger" bezeichnet.

Auch bei hohen Steuerabgaben, werden solche Menschen keine Tafeln aufsuchen müssen.
Kommentar ansehen
02.02.2013 10:28 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hm - ist das nicht fast das gleiche wie in Frankreich? Man müsste sich jetzt mal die Mühe machen und kommentatoren zu den beiden News vergleichen. Das wäre bestimmt ein Spaß.
Kommentar ansehen
02.02.2013 15:31 Uhr von DieNachdenkliche
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@blz:

Dein Zitat: "Und was soll dieser Steuersatz denn bitte bringen? Die wenigster Unternehmer holen Millionen aus Ihren Unternehmen, sondern "reinvestieren"."

--- Dann haben diese Unternehmer ja auch kein Problem mit der 75-Prozent-Steuer, weil sie diese niemals erreichen ;o)

Dein Zitat: "Wenn man 75% zahlen müsste, wird eben in mehrere Firmenwägen, usw. investiert. Oder das Unternehmen kauft Immobilien, Kunstgegenstände, was weis ich."

--- Genau DAS ist damit u.a. gewollt. Daß das Geld wieder in die realen Dinge fliesst, statt auf den "Finanzmarkt" geschoben wird und dort nur Katastrophen auslöst.

Dein Zitat: "Ich sehe nicht ein, warum wir einen Spitzensteuersatz von 75% brauchen."

--- Vielleicht konnte ich hiermit etwas helfen ;o)
Kommentar ansehen
03.02.2013 18:25 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
die linke (und die piraten auch) sollten mal lernen, dass es nicht immer gute werbung ist, wenn überhaupt was gemeldet wird.
Kommentar ansehen
03.02.2013 20:19 Uhr von wwewrestling
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso schlägt keiner eine veringerung der Staatsquote vor?
das würde viel mehr die Wirtschaft ankurbeln als so eine absurde Steuer... Vor allem: Was soll der Staat mit dem Geld? Denn das Geld wird garantiert nicht an uns zurückfließen, das tut es schon bei fast 50% nicht, wieso sollte es dann bei 75% der Fall sein?

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Linke macht Wahlkampf mit 95-jähriger "Mietrebellin", die SPD wählt
Sigmar Gabriel: Anti-Rechts-Bündnis durch Linksschwenk der SPD
Die Linke ist Macht- und ratlos wegen Mitgliederschwund in Richtung AfD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?