01.02.13 17:02 Uhr
 94
 

Ungewisse Zukunft: Berliner Ballettchef Vladimir Malakhov tritt zurück

Berlins Ballettchef und zugleich erster Solotänzer, Vladimir Malakhov, wird seinen auslaufenden Vertrag zum Sommer 2014 nicht verlängern und alle Posten niederlegen. Der 45-Jährige prägte seit 2002 das Berliner Ballett und galt als Weltstar.

Der Ukrainer stand seit längerer Zeit in der Kritik. Schlechte Uraufführungen, schwaches Repertoire und der Vorwurf, selbst zu lange im Rampenlicht gestanden zu haben, sollen den Ausschlag für den Rückzug gegeben haben. Trotz aller Kritik war Malakhov beim Berliner Publikum äußerst beliebt.

Kultursenator Andre Schmitz muss nun reagieren. Die klassisch russisch geprägte Kompanie muss sich wohl bei einem neuen Choreografen ab 2014 erst stilistisch neu finden. Das kann aber Jahre in Anspruch nehmen und birgt vor allem Risiken bei der Resonanz des Publikums.


WebReporter: sicness66
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Zukunft, Rücktritt, Vladimir Malakhov, Bellett
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: New Museum setzt sich in Ausstellung mit Sexualität auseinander
AfD klagt gegen Weltkunstausstellung "Documenta" in Kassel
Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: New Museum setzt sich in Ausstellung mit Sexualität auseinander
Regisseur James Toback soll über 30 Frauen sexuell belästigt haben
Nach Messerattacke: Münchner Polizei stellt Rassisten und Hetzer in Tweet bloß


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?