01.02.13 13:22 Uhr
 3.006
 

USA: Walmart-Mitarbeiterin gefeuert, weil sie todkranken Welpen rettete

Als ein halbverhungerter Welpe Zuflucht in einer amerikanischen Waltmart-Filiale suchte, rettete eine mitfühlende Mitarbeiterin den todkranken jungen Hund und wurde für ihre gute Tat bestraft.

Die Angestellte der Supermarkt-Kette wurde daraufhin entlassen, da es für die Kunden ein ekelhafter Anblick gewesen sei, wie sie das kranke Tier in ihren Armen hielt.

Angesichts dessen, dass Walmart sich stets rühmt, gutes Tierfutter zu verkaufen, regt sich nun in der Öffentlichkeit großer Protest über das Verhalten des Supermarkt-Riesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: USA, Mitarbeiter, Entlassung, Welpe, Walmart
Quelle: www.examiner.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wörterbuch des besorgten Bürgers" für den Umgang mit "Besorgten Bürgern"
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer
Großbritannien: Neues Gesetz könnte Pornos für Frauen und Queers zerstören

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.02.2013 13:37 Uhr von Exilant33
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
"... da es für die Kunden ein ekelhafter Anblick gewesen sei, wie sie das kranke Tier in ihren Armen hielt. ..."
WTF, ernsthaft, WTF??! Paranoide Konsum Zombies! Ist ja nur ein Hund, wat solls, Arschl....!!!
Kommentar ansehen
01.02.2013 14:53 Uhr von perMagna
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Wie kann Walmart nur so blöd sein? Jeder weiß doch, wenn es bei den Amerikanern um kleine Hunde geht, verstehen die keinen Spaß.

Schwarzer kriegt ne Giftspritze: "Hmm, he deserved it."

Polizist erschießt aus Notwehr einen angreifenden Hund:
"OH MY GOD, UNBELIEVABLE!!! HE SHOULD BE SHOT, JUST LIKE THIS POOR LITTLE DOG!!!"
Kommentar ansehen
01.02.2013 15:17 Uhr von spl4t
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Was hätte das für eine gigantisch positive Werbung für Walmart sein können......was für TROTTEL!
Kommentar ansehen
01.02.2013 16:19 Uhr von Anima_Amissa
 
+2 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.02.2013 18:05 Uhr von neminem
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Anima_Amissa

Ein normaler Mensch wäscht sich danach die Hände. Wenn du das nicht so handhabst, bitte nicht gleich auf andere schließen.

Zumal viele Dinge verpackt sind und man bereits als Kind gelernt haben sollte, dass man die Verpackung nicht in den Mund nimmt.


Für mich kommen nur zwei Optionen in Betracht:
1. Die haben einen Grund gesucht die loszuwerden
2. Ein Troll hat sich beschwert und die Trottel sind darauf reingefallen. So wie im Urlaub, wenn man Deutsche erkennt, im Vorbeigehen zu nuscheln "Scheiss Deutsche" :D

@spl4t
Vielleicht hassen die Filialleiter selbst den Laden.
Kommentar ansehen
01.02.2013 19:13 Uhr von blaupunkt123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kranke Gesellschaft...
Kommentar ansehen
01.02.2013 22:41 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Anima,
du hättest das Tier also sterben lassen?

Außerdem hätte der Chef auch mit der Hygiene argumentiert, wenn Hygiene hier der ausschlaggebende Kündigungsgrund gewesen wäre.
Des weitern ist im WalMart so gut wie alles luftdicht eingeschweißt- die Wahrscheinlichkleit, daß das nun ausgerechnet die Verkäuferin von der Käsetheke war, ist gering.

Und wer Tiere hat, faßt sie auch ständig an und lebt sogar mit denen unter einem Dach...erstaunlich: wir überleben diese große Gefahr!
Kommentar ansehen
01.02.2013 22:47 Uhr von TheRoadrunner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Heutiger Preis für Kreativität an mozzer
Von "todkrank" steht in der Quelle nämlich kein Wort, lediglich von hungrig, frierend und verängstigt.
Kommentar ansehen
02.02.2013 00:13 Uhr von Anima_Amissa
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@neminem
"Ein normaler Mensch wäscht sich danach die Hände."
Nein, jeder wäscht sich erst dann die Hände wenn er auch die Gelegenheit dazu hat. Und so eine Marktmitarbeiterin hat bekanntlich nicht einmal die Zeit kurz auf Toilette zu gehen was denn dann erst eine gründliche Reinigung (noch dazu während der Arbeitszeit). Ach ja, und eine standardmäßige Reinigung mit Seife dürfte hiernach sowieso nicht einmal ansatzweise ausreichend sein...

Natürlich nimmt man keine verpackten Sachen in den Mund. Doch man muss diese trotzdem zuvor anfassen bevor man den Inhalt benutzen kann. Und ich glaube nicht, dass du Verpackungen erst desinfizierst, bevor du sie öffnest. Davon abgesehen tun es Säuglinge trotzdem (wenn man nicht aufpasst).

@mort76
"du hättest das Tier also sterben lassen?"
Woher willst du denn wissen dass es gestorben wäre? Ich zumal hätte mich so weit um das Tier, mit Absprache meines Vorgesetzten, gekümmert, dass ich höchstens (!) irgendwie Hilfe gerufen hätte (Veterinäramt oder so) aber ganz bestimmt nicht (noch weiter) in die Geschäftsräume reingeholt.

Letztendlich ist es auch vollkommen egal mit was die Mitarbeiterin in Kontakt kommt. Sie selber war in Kontakt mit einem Straßenköter weshalb sie (und natürlich das Tier selbst auch), in meinen Augen eine erheblich hygienische Gefährdung des Arbeitsplatzes darstellt.

"Und wer Tiere hat, faßt sie auch ständig an und lebt sogar mit denen unter einem Dach"
Es ist schon ein gewaltiger Unterschied, ob du ein Tier hast, dass du regelmäßig pflegst, (relativ) gesund ernährst und auch auf dessen Gesundheit achtest oder es um ein Tier geht, dass auf vorher genannte Punkte komplett verzichten mußt...
Kommentar ansehen
02.02.2013 01:29 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Anima,
aus der Quelle geht hervor, daß es nur wenige Minuten gedauert hätte, bis die Tierrettung erschienen wäre, und mit wieviel Verständnis man da bei seinen Vorgesetzten rechnen kann...siehe Artikel.

Und dank der Ex-Mitarbeiterin muß der Hund nun auch nicht mehr auf Pflege und gesunde Ernährung verzichten.
Also, manchmal kann man aus purer Menschlichkeit auch mal fünfe grade sein lassen.
Tierheimmitarbeiter haben ständig Kontakt zu solchen Tieren, ohne deswegen zu sterben.

Du weißt, wo unser Essen herkommt, und wie es erzeugt und weiterverarbeitet wird- da kommts auch nicht mehr drauf an, ob da nun ein Hund dran vorbeigetragen wird oder nicht.

Hygiene am Arbeitsplatz...wenn es um den Profit geht, darf drauf verzichtet werden, aber...hier gibts halt nichts zu verdienen.

Und, wie gesagt: wäre "mangelnde Hygiene am Arbeitsplatz" der Kündigungsgrund gewesen, hätte der Marktleiter sicher nicht das anfechtbarere "Vorbeitragen eines Hundes an Kunden" als Grund angegeben, sondern eben genau das.
Kommentar ansehen
02.02.2013 03:22 Uhr von DerMaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Drecksladen. Kein wunder, dass die in DE nicht Fuß fassen konnten. Wer sich verhält wie ein raging dickhead und dabei noch keine Steuern bezahlt ist hier zum Glück noch höchst unbeliebt!
Kommentar ansehen
02.02.2013 09:41 Uhr von keineahnung13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also die wird ja nicht mit Hund durch die Fleischtheke spaziert sein wo alles offen ist und Büchsen und co sind zu... will nicht wissen was für schmierige Bakterien von irgendwelchen Kunden dran ist die alles andatschen müssen....


Soll sich schämen der Laden und dessen schmierigen Kunden....

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Der letzte Tango in Paris": Regisseur dementiert nun echte Vergewaltigung
Türkei: Recep Tayyip Erdogan soll in Zukunft per Dekret regieren können
Zahl der Obdachlosen in Deutschland wächst stark an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?