01.02.13 09:08 Uhr
 301
 

Wirtschaft: Reserven der Krankenkassen sind höher als erwartet

Die Reserven der Krankenkassen in Deutschland sind höher als erwartet. Die Reserven seien auf mehr als 30 Milliarden Euro gestiegen.

Obwohl die Praxisgebühr abgeschafft wurde steigen die Reserven weiter.

Die Reserven der Krankenkassen und des Gesundheitsfonds sollen durch geringere Arbeitslosenquote, höhere Arbeitslöhne und geringere Ausgaben der Kassen gestiegen sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: junior02
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Krankenkasse, Reserve, Gesudheit
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Frauen verdienen weniger als Männer, obwohl sie mehr Arbeit leisten
Eon muss 100.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung zahlen
Staat spart Milliarden bei Hartz-IV durch Sanktionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.02.2013 10:13 Uhr von uhrknall
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn was übrig ist, gibt es immer Geier, die warten.
Ich glaube, als erstes wird die Pharma-Industrie ihre Preise nach oben schrauben.

Unsere Gesundheit ist ein gutes Geschäft.
Kommentar ansehen
01.02.2013 10:40 Uhr von no_trespassing
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Anstelle der Kassen würde ich das nicht so laut herausposaunen. Das weckt Begehrlichkeiten, vor allem bei Schäuble.
Davon wird dann die nächste Griechenland-Rettungstranche bezahlt und Rösler erklärt dann bedeppert, warum die Praxisgebühr doch bleiben muss.
Kommentar ansehen
01.02.2013 12:27 Uhr von Inai-chan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
naja
ist ja kein wunder, dass die immernoch plus machen

die praxisgebühr wurde abgeschafft dafür ist aber der Beitrag, pünktlich zum 1.1.13, gestiegen, zumindest bei der DAK

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?