31.01.13 12:07 Uhr
 1.041
 

Ethnische Verteilerkämpfe in Miami: Tom Wolfes neues Buch "Back to Blood"

Haitianer gegen Kubaner und Kubaner gegen Afroamerikaner und gleichzeitig alle gegen die Americanos.

Tom Wolfe zeigt in seinem neuen Buch die ethnischen Verteilerkämpfe von Miami auf. Die Figuren stammen aus Kuba, Haiti, Honduras oder Nicaragua. Ihre Sprachen sind Englisch, Spanisch, Französisch, Kreolisch.

Auf 768 Seiten liefert der Autor eine nach Einschätzung des "Spiegel" selbstgefällige Stilübung ab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: paderlion
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: USA, Kampf, Buch, Miami, Herkunft
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bad Sex"-Award geht an Autor Erri de Luca: Penis als Brett am Bauch beschrieben
Skandalfilm "Nekromantik" wird in Comicform fortgesetzt
Comics: U.S.Avengers sollen ein neues schwules Pärchen erhalten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.01.2013 16:08 Uhr von mort76
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Crackula,
also, ich lese da als Kritik:
"Die Bezüge, die er herstellt, erscheinen in ihrer Detail- und Klangversessenheit gekünstelt bis gestrig. In solchen Momenten wirkt "Back to Blood" - mutmaßlich Wolfes letzter großer Roman - nicht wie die gnadenlose Abrechnung eines Gesellschaftsanalysten mit der Illusion einer post racial society. Sondern wie die Phantasmagorie eines alten Herren, der es nicht mehr vor die Tür seines teuren New Yorker Eastside-Apartments schafft."

Und das übersetzt du als "er ist ein ganz böser Nazi...etc"?
Aha...

Also, wenn man Wolfes letzte Bücher kennt, trifft die Kritik den Nagel sicher ziemlich auf den Kopf- hast du "Charlotte Simmons" gelesen?
Da schrieb er auch schon wie ein Opa, der sich zusammenphantasiert, wie es wohl heute am College zugeht, das Resultat war dementsprechend schlimm.
Die aktuelle Kritik deckt sich mit dem, was man auch über diesem Buch wohl kritisieren kann.
Kommentar ansehen
31.01.2013 20:03 Uhr von Fabrizio
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
[ ] lesen
[ ] verstehen
[x] Parolen grölen
Kommentar ansehen
31.01.2013 23:13 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Crackula,
also, wenn der Spiegel nichts kritisierbares schreibt, legst du dem Autor einfach etwas in den Mund?

Und überhaupt...der Spiegel- ein "Kommunisten-Schundblatt"?
Wann hat du den zuletzt gelesen?
Der Spiegel ist inzwichen eher neoliberal, deswegen lese ich den höchstens noch beim Tierarzt, wenn da kein "Stern" herumliegt- also, wo da die Nähe zum Kommunismus stecken soll...ich weiß es nicht.
Der Spiegel ist nichtmal mehr ansatzweise überhaupt irgendwie links einzuordnen...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube
Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?