31.01.13 06:45 Uhr
 594
 

Magersucht: Forscher aus Bochum finden Ursache im Gehirn

Experten haben bislang über die Ursachen von Magersucht nur spekulieren können. Nun wurde aber von Forschern der Ruhr-Universität in Bochum herausgefunden, dass es unter Magersüchtigen eine auffällige Verbindung in Sachen Gehirn gibt.

Die Körperwahrnehmung von an Magersucht Erkrankten ist gestört. Dies könne man auf "Verbindungsfehler" im Gehirn zurückführen. Innerhalb der Studie wurden die Gehirnaktivitäten von Probandinnen untersucht.

Dabei konnten die Forscher erkennen, dass die Fusiform Body Area und die Extrastriate Body Area im Gehirn Magersüchtiger anders aufgebaut sind, als im Gehirn gesunder Frauen.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Bochum, Gehirn, Ursache, Magersucht
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan
Irland ruft wegen Ex-Hurrikan "Ophelia" landesweit höchste Warnstufe aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.01.2013 07:46 Uhr von mcdar
 
+0 | -9
 
ANZEIGEN
Die Ursache ist zu wenig essen! Es ist doch klar, dass sich Gehirn nach der Lebens-Art ausprägt und nicht anders herum. Gehirn und der Körper leben und daher verändern sie sich ständig. Die sollten mal nicht so viel offensichtliches forschen.
Kommentar ansehen
31.01.2013 08:54 Uhr von mort76
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
mcdar,
ja, du hast vollkommen recht- statt teures Geld in die Forschung zu stecken, sollte man einfach irgendwelche Leute im Internet fragen, die das Problem als solches sowie derartige Wirkungskomplexe im Gehirn im allgemeinen schon von Anfang an nicht verstehen.

Das wäre ein großer Fortschritt für die Wissenschaft und die Menschheit...die größten wissenschaftlichen Erkenntnisse stammen ja bekanntermaßen von nörgelnden Couchpotatos, die mal irgendwo was aufgeschnapt haben oder sich irgendwas zusammenreimen.

Ja, mcdar, die bist mit absoluter Sicherheit klüger als so ein popeliger Forscher, und was du dir zusammenphantasierst, ist eine belastbarere Faktenbasis als eine ernsthafte Studie- alles klar.
Kommentar ansehen
31.01.2013 09:19 Uhr von NRT
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das hierbei keiner auf die "von Dritten eingebrachten Ströme kommt"...

Hätten wir soetwas gestörtes wie die Modeindustrie nicht, würden manche Menschen ihr Leben nicht auf das aufbauen und so ihre Gedankenstrukturen verändern.

Grundproblem gefunden.
Aber drauf geschi**en, da ist zu viel Geld im Spiel - lieber medikamentös behandeln und diese armen Seelen als "gestört" abstempeln ;-)
Kommentar ansehen
31.01.2013 09:29 Uhr von Monstrus_Longus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr interessant. Vielleicht kann man es dann ja auch mal zusätzlich mit Medikamenten behandeln, die genau den Teil im Gehirn irgendwie beeinflussen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Cosmopolitan" will "Germany’s Next Topmodel"-Siegerin nicht mehr auf Cover
Auch "Game of Thrones"-Star Lena Headey wirft Harvey Weinstein Missbrauch vor
Kanzleramt möchte Last-Minute-Beförderungen in neuem Parlament verhindern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?