31.01.13 06:14 Uhr
 1.598
 

Sicherheitslücke im VLC-Player - Entwickler rät zur Deaktivierung im Browser

Das Entwickler-Team des VLC-Players hat geäußert, dass es in der Version 2.0.5 oder älter eine Sicherheitslücke gibt. Ausnutzen lässt sie sich, wenn manipulierte ASF-Dateien geöffnet werden sollen. Über den erzeugten Pufferüberlauf kann Schadsoftware auf den Rechner geschleust werden.

Die Gefahr geht dabei eher von Internetseiten aus, da ASF-Dateien nicht auf der Festplatte liegen, sondern zum Streaming von WMA- oder WMV-Dateien verwendet werden.

Der Entwickler hat dazu geraten, das VLC-Plugin für den Browser zu deaktivieren bis eine neue Version erschienen ist. Das Update 2.0.6 soll in Kürze erscheinen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Sicherheitslücke, Player, Browser, Entwickler, VLC
Quelle: www.chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Twitter will gegen Sexismus und Hass vorgehen
Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt
Nachbauten von originalen Spielhallen-Automaten in Mini-Formaten angekündigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.01.2013 09:19 Uhr von Monstrus_Longus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das Plugin ist eh nicht in der empfohlenen Installationsvariante mit drin. Das finde ich ja mal das lustige. Außerdem frag ich mich eh, ob das irgendwas tolles mit sich bringt. Ansonsten ist der VLC-Player top. Hab auch mal ein Bug gemeldet. Wurde dann korrigiert. Seit dem wird keine halbe Sekunde von mp3s mehr abgeschnitten. Sorry, aber bei einem Hörspiel kann das schon voll doof sein.
Kommentar ansehen
31.01.2013 11:29 Uhr von sonikku
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich lade sowieso keine asf-Dateien runter. Hab von früher gelernt...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?