30.01.13 20:11 Uhr
 525
 

Indonesien: Polizei sprengt Drogenring im Todestrakt

Der stellvertretende Polizeichef von Jakarta gab vorgestern bekannt, dass es der Justiz gelungen ist, einen Drogenring im Gefängnis auszuhebeln. Zwei der Drogenhändler sitzen im Todestrakt. Ein dritter Beteiligter verbüßt eine lebenslange Haftstrafe.

Die Todestraktinsassen sitzen in Haftanstalten auf der Insel Nusakambangan. Der dritte Häftling sitzt in einem Gefängnis in Jakarta auf der Insel Java. Nach Angaben der Behörden, handele das Trio seit drei Jahren mit Drogen. Einer der Todestraktinsassen sitzt seit 2004 im Gefängnis.

Die beschlagnahmten Drogen hatten einen Gesamtwert von umgerechnet etwa einer Million Euro. Es wurden unter anderem 6,2 Kilo Crystal Meth, 6.700 Ecstasy-Pillen, 2.700 Kapseln mit Ecstasy sowie 1.100 Psychopharmaka-Tabletten durch die Beamten aufgespürt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Indonesien, Drogenring, Todestrakt
Quelle: www.thejakartapost.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche erfinden Kindersex neu
Silvester-Übergriffe: Nazi-Bande überfällt Behinderten und klaut sein Geld
Frankfurt am Main: Exorzismus-Prozess - Hauptangeklagte erhält Haftstrafe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.01.2013 21:21 Uhr von Humpelstilzchen
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Wie gut, das die im Gefängnis sitzen! Die würden sonst noch mit Drogen handeln!!!
Kommentar ansehen
31.01.2013 18:16 Uhr von Kanga
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich frag mich nur...
wie ham die das alles gemacht....
die sind doch eingesperrt...
die müssen doch unter den Wärtern...Leute gehabt haben..
anders kann ich mir das nciht vorstellen...
mal gucken wie das weitergeht

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?